Das Ende des dreiteiligen Gebäudekomplexes an der Calwer Passage rückt näher. Foto: A. Rosar

An dem dreiteiligen Gebäudekomplex am Rotebühlplatz mit der Calwer Passage als Herzstück beginnen in wenigen Tagen die Abrissarbeiten, ebenso wie an dem benachbarten Gebäude an der Ecke Theodor-Heuss-/Lange Straße.

Stuttgart - Die Bagger stehen schon bereit, in den nächsten Tagen beginnt die Abrissfirma mit ihrer Arbeit. Der große dreiteilige Gebäudekomplex am Rotebühlplatz wird ebenso wie das benachbarte Gebäude an der Ecke Theodor-Heuss-/Lange Straße abgerissen. Das Grundstück soll dann bis voraussichtlich Ende 2020 neu bebaut werden. Die denkmalgeschützte Ladenpassage bleibt aber erhalten, sie wird sogar bis zur nächsten Querstraße verlängert. Nach der Wiedereröffnung soll es wieder eine Mischnutzung aus Büros, Einzelhandel, Cafés und Wohnen geben – im Stil der Fluxus Mall mit kleineren Händlern.

Fassade wird vom S-21-Architekten Ingenhoven gestaltet

Der Stuttgarter Investor Ferdinand Piëch, Sohn des gleichnamigen ehemaligen Porsche-Großaktionärs und VW-Aufsichtsratsvorsitzenden, hatte im Herbst vor einem Jahr erstmals seine Pläne für das Projekt präsentiert. Für die Realisierung hat sich Piëch Prominenz geholt: Die Fassade wird vom Stuttgart-21-Architekten Christoph Ingenhoven aus Düsseldorf gestaltet. Die technische Unterstützung erfolgt durch das Büro des Stuttgarters Werner Sobek, der in der dreiköpfigen Jury saß, die das Büro Ingenhoven Architects ausgewählt hatte. Planender Architekt des Gebäudes, das nicht höher werden soll als der von Kammerer & Belz konzipierte Bestandsbau, ist das Büro Tennigkeit Architekten.

Fluxus-Mieter meist an anderer Stelle untergekommen

Für drei Jahre wurde die Passage von der Fluxus Contemporary Mall um Sprecher Hannes Steim vorübergehend genutzt. Von den knapp 50 Mietern, die in den vergangenen Jahren einen Shop im Fluxus hatten, waren fast die Hälfte Neugründungen – Konzepte, die von Fashion über Gastro bis zu Lifestyle, Accessoires und sogar Sport reichten. Der erste Botanical Affairs-Laden zum Beispiel, mit Pois eine faires Obstgeschäft, Riedmüllers erster Craft-Beer-Shop, mit dem IFixit sogar ein Repair-Café.

Vorigen Sommer mussten die Händler die Ladenzeile in der Calwer Passage räumen. Die meisten sind inzwischen an anderen Orten in der Stadt untergekommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: