Das Heizen mit Holzpellets Foto: Martin Stollberg

Energetische Gebäudesanierung und ökologisches Bauen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Auch die Baumesse „Holz, Haus, Energie“, die vom 1. bis 3. April in Stuttgart stattfand, stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit zwischen Dachdämmung und trockenem Keller.

Stuttgart - Wo gehobelt wird, fallen Späne. Beim Verband der Restauratoren im Zimmererhandwerk können sie auch ein bisschen größer ausfallen. Hubert Nowack ist gerade dabei, einen Baumstamm mit der Bundaxt abzuschwarten. Sein Kollege berät derweil einen Messebesucher, der sich über Hausschwammbefall im Gebälk erkundigt. Der rustikale Stand der Instandsetzungsspezialisten ist ein echter Hingucker. Auch Fritz Bachofer schaut ab und an zu den Kollegen. Auch er ist Zimmerer-Meister. Allerdings steht er einige Meter weiter weg und präsentiert die Angebote des Schwarzwälder Unternehmens Holzhaus. Statt um die Pflege historischer Bausubstanz kümmert sich Bachofer um die Zukunft: Ein Bild im Hintergrund zeigt das Modell eines kubischen, urbanen Gebäudes. „Ich denke, Bauen mit Holz wird in den nächsten Jahren eine immer größere Rolle spielen“, so der Fachmann. „Im Moment ist die Stein- und Betonlobby noch ziemlich stark, aber man merkt hier auf der Messe, dass die Leute sehr interessiert sind – gerade die jüngeren.“

Klimaanlage inbegriffen

Marcel und Katharina, beide 25, bestätigen diese These. Sie informieren sich über die Fertigbauten von Fullwood aus Wolpertshausen. Ab etwa 100 000 Euro kann man eines der schmucken Wohnblockhäuser erstehen. Die Klimaanlage ist aufgrund des Materials praktisch inbegriffen, Schimmelbefall ausgeschlossen. Das sagt zumindest Sven Merkle. Auch, dass der Brandschutz kein Problem sei, versichert der 43-jährige Vertriebler. Für das junge Paar liegt der Hase anderswo im Pfeffer: „Wir haben kein Grundstück“, seufzt Marcel, und im Großraum Stuttgart sei das nicht so einfach zu finden. Trotzdem habe man sich zum Messebesuch entschlossen. „Wir wollen uns einfach mal umsehen und ein bisschen träumen“, ergänzt seine Partnerin. Und zu sehen gibt es in Halle 8 der Stuttgarter Messe eine Menge. Allerlei Nützliches von der Markise bis zum Insektenschutz und für die Ökobilanz: Innovative Bausysteme mit Vollholzschrauben, Holztreppen oder Holzmöbel.

Unterstützung vom Umweltministerium

Salomo Birk geht es um die Energie, die im nachwachsenden Rohstoff steckt. Am Stand der Firma KWB erläutert er die Vorzüge einer Stückholz-Heizung. Im Gegensatz zu Öl oder Gas setze die Verbrennung kein CO2 frei. Auch sei Holz billiger als fossile Brennstoffe. Ärgerlich sei, dass viele Verbraucher sich gerade erst die Tanks mit derzeit preiswertem Öl gefüllt haben. „Die Zahl derer, die auf unsere Heizungssysteme umsteigen, war schon größer“, räumt Birk ein. Das Interesse sei trotzdem groß. Auch weil das Umsatteln auf den klimaneutralen Brennstoff häufig bezuschusst werde. „Besonders die Pelletheizung ist im Vormarsch“, sagt der Experte.

Gefördert wird auch das Informationsprogramm „Zukunft Altbau“, das sich auf der „Holz, Haus, Energie“ präsentiert. Das Umweltministerium unterstützt die Kampagne, die dafür wirbt, Häuser zu modernisieren. Nebenan klären Vertreter des Polizeipräsidiums Reutlingen über sicheres Wohnen auf. Wer einsteigen wolle, achte eher auf die Lage eines Objekts und den zu erwartenden Aufwand, als auf den Zustand des Hauses, versichert man dort. Wer glaubt, er könne das Einbruchsrisiko senken, indem er auf Sanierungsmaßnahmen verzichtet, ist also auf dem Holzweg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: