Das kleine Zwischenhaus über dem Eingang mit gelbem Dach muss abgerissen werden. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Bahn muss einen Teil des Hauses Kernerstraße 30 abreißen. Grund sind Tunnelarbeiten. Auch weitere Gebäudeeigentümer klagen über Bauschäden.

Stuttgart - BeiAnwohnern des Kernerviertelsgeht die Angst um. Der Grund: Die Ankündigung der Bahn, einen beim Tunnelbau für Stuttgart 21 beschädigten Teil des Hauses Kernerstraße 30 abzureißen. Es sei „Feuer unter dem Dach“, sagt Frank Schweizer vom Netzwerk Kernerviertel, der unweit des betroffenen Hauses wohnt. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung. Im Februar hatten sich Risse in der Fassade des Gebäudes gezeigt.

Eigentümer und Mieter verunsichert

In einem Schreiben an die städtische Bürgerbeauftragte für Stuttgart 21 fordert das Netzwerk eine Veranstaltung, auf der über den Stand der Dinge informiert wird. Eigentümer und Mieter seien verunsichert, was noch auf sie zukomme. Daher sei es höchste Zeit, dass kurzfristig eine Informationsveranstaltung durchgeführt werde, heißt es in dem Brief. Bisher habe man sich nur mit Prognosen befasst, jetzt müsse man sich den Tatsachen zuwenden. Denn weitere Gebäudeeigentümer an der Kerner- und auch an der Werastraße meldeten Bauschäden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: