In der Heumadener Straße, in Richtung Ortsmitte, wird eine Busspur eingerichtet, damit die Buslinie 65 künftig weniger Verspätungen einfährt. Foto: Mathias Kuhn

Das Tiefbauamt hat in der Heumadener Straße eine Baustelle eingerichtet. Zwischen Dürrbachkreisel und der Straße Am Bergwald werden Umbaumaßnahmen zur Beschleunigung der Buslinie 65 vorbereitet.

Hedelfingen - Zwischen Dürrbachkreisel und der Straße Am Bergwald werden in den nächsten Wochen die Vorarbeiten zur Beschleunigung der Buslinie 65 erledigt. „Die eigentlichen Arbeiten sollen im April 2019 beginnen. Sie müssen bis zum Fahrplanwechsel der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) im Dezember 2019 erledigt sein“, berichtete Christopher Schmid vom Tiefbauamt Hedelfingens Bezirksbeiräten. Die Baumaßnahmen haben ein Ziel: Die Buslinie 65 soll seltener im Stau stehen und die Fahrt vom Neckartal auf die Filderhöhe durch separate Busspuren beschleunigt werden. Mit den Fahrplanwechsel soll die Buslinie 65 über die Plieninger Garbe hinaus bis zur Messe und dem Flughafen verkehren.

An drei, bislang staugefährdeten Bereichen, soll die Buslinie 65 Vorrang erhalten: an der Bockelstraße in Heumaden, an der Haltestelle Lederberg und eben in der Heumadener Straße oberhalb des Dürrbachkreisels. Auf der Heumadener Straße wird in ortseinwärtiger Richtung eine 110 Meter lange Busspur eingerichtet, auf der der Bus die am Kreisverkehr wartenden Autos überholen kann. Der Streifen dient gleichzeitig als Radweg. Das Positive für die Hedelfinger: Entgegen den ersten Planungen müssen die Parkplätze am Straßenrand nicht entfallen. 35 der 39 Stellflächen bleiben erhalten, weil die grüne Mittelinsel verschmälert wird. „Die Vorarbeiten hierfür wollen wir noch dieses Jahr erledigen“, so Schmid. Die Mittelinsel ist bereits mit Baken gesichert und die Fahrbahnen sind verschwenkt worden. In den kommenden Tagen werden die Platanen gefällt und die Werbesäule abgebaut. Auch der Straßenbeleuchtungsmasten muss entfernt und eine provisorische Straßenbeleuchtung eingerichtet werden.

Eigentliche Straßenbauarbeiten erst 2019

Vermutlich nach den Osterfeiertagen werden dann die eigentlichen Straßenbau- und Umgestaltungsmaßnahmen auch im Randbereich erfolgen. Denn auch die Gehwege sollen verbreitert werden. Zudem werden 13 Bäume gepflanzt, damit der Ortseingang einen ansprechenden Charakter erhält. „Auf ihre Anregung hin werden wir untersuchen, ob wir die graue Stützwand besser begrünen können“, so Schmid. Zwischen Krautgartenstraße und der Straße „Am Bergwald“ werden zudem in jede Fahrtrichtung eine neue Haltestelle „Am Bergwald“ eingerichtet. Damit wird ein Wunsch sowohl der Anwohner als auch der Waldheim-Besucher und der Eltern der dortigen Kindertageseinrichtungen erfüllt. Fußgänger können künftig auf dem neuen Zebrastreifen sicherer die Straße überqueren und zudem wird „endlich eine Bausünde“, so die Bezirksbeiräte, korrigiert. Der Dürrbachkreisel wird auf eine Spur zurückgebaut. Die Bezirksbeiräte begrüßten die Maßnahmen, die nicht nur zur Busbeschleunigung beitragen, sondern dem Stadtbezirk weitere Vorteile bringen würden.

Die Umgestaltung am Dürrbachkreisel korrespondiert mit dem Umbau an der Haltestelle Lederberg. Dort wird ein 300 Meter langer Bus- und Radstreifen eingerichtet. Dafür muss die überdimensionierte Linksabbiegespur in die Mannspergerstraße verkürzt werden. „Über eine Lichtsignalampel erhält der Bus in der Mannsperger Straße Vorrang vor den Autos auf der Filderauffahrt“, so Schmid. Auch bei der Ausfahrt aus der Haltestelle Lederberg erhält der Bus Vorrang vor den anderen Verkehrsteilnehmern, damit er sich nicht unnötig verspätet.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: