Die Umleitung erfolgt über die L1115 und die K1620. Foto: Archiv (dpa)

Die Kreisstraße wird in drei Bauabschnitten saniert. Dabei sind auch Vollsperrungen notwendig.

Die Sanierung der Hessigheimer Ortsdurchfahrt beginnt am 20. April. Als erster Bauabschnitt ist der Bereich Gartenstraße zwischen Sportplatz und Abzweigung Neckarbrücke vorgesehen. Im Rahmen der Sanierung werden die vorhandenen Asphaltschichten erneuert und die Entwässerungssituation optimiert. Die Gemeinde erneuert in diesem Bereich auch Wasserleitungen.

Die Kreisstraße wird in drei Bauabschnitten saniert: Der jetzt startende erste Abschnitt beginnt am Ortsausgang in Richtung Mundelsheim und endet an der Einmündung Brückenstraße. Dieser Abschnitt ist voll gesperrt. Aus Richtung Hessigheim-Ortsmitte ist die Befahrbarkeit der Neckarbrücke in Richtung Kleiningersheim und somit auch die Erreichbarkeit der Firmen auf der östlichen Neckarseite sowie des Wohngebiets Schreyerhof zu jeder Zeit gegeben. Der überörtliche Verkehr wird von Mundelsheim über die L1115 nach Besigheim und über die K1620 Ottmarsheimer Straße nach Hessigheim geleitet.

Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wird in den ersten beiden Bauabschnitten nur nach Besigheim möglich sein. Eine Ringlinie von und nach Besigheim mit Haltestellen an der Sattlerei Eisele, dem evangelischen Gemeindehaus sowie der Kreuzung der Trollingerstraße mit der Straße „Am Felsengarten“ wird eingerichtet. Die Sperrung für den ersten Abschnitt wird ab Montag, 20. April, eingerichtet und dauert etwa sechs Wochen. Für die Sanierungsarbeiten hat der Landkreis knapp 600.000 Euro bereitgestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: