Im Jahr 2011 zeigten sich maskierte ETA-Mitglieder kämpferisch mit erhobenen Fäusten (Archivbild). Foto: AP

Die baskische Separatistenorganisation ETA hat ihre Selbstauflösung bekannt gegeben. Sie hat damit ihr Scheitern beim Versuch, den baskischen „politischen Konflikt“ zu lösen, erklärt.

Madrid - Die baskische Separatistenorganisation hat nach jahrzehntelangem Untergrundkampf gegen die spanische Zentralregierung ihre Selbstauflösung erklärt. „Alle ihre Strukturen“ seien aufgelöst, teilte sie in einem von der spanischen Online-Zeitung eldiario.es veröffentlichten Brief mit, der an baskische Institutionen und Verbände adressiert war. Sie übernehme die Verantwortung für ihr Scheitern beim Versuch, den baskischen „politischen Konflikt“ zu lösen, hieß es.

Gegründet wurde die ETA noch zu Zeiten der Franco-Diktatur. Erstes Aufsehen erregte sie 1973 mit dem Attentat auf den damaligen spanischen Ministerpräsidenten Luis Carrero Blanco, der von Diktator Francisco Franco zu seinem Nachfolger bestimmt worden war. In ihrem Untergrundkampf für einen unabhängigen baskischen Staat wurden seitdem 853 Menschen in Nordspanien und Südfrankreich getötet.

Ihre Auflösung, schreibt die ETA, „löst nicht den Konflikt, den das Baskenland mit Spanien und Frankreich hat“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: