Bogdan Bogdanovic (rechts) ist mit Serbien bei der Basketball-WM in China ausgeschieden. Foto: AFP

Serbien galt bei der Basketball-WM in China als Top-Favorit – noch vor den USA. Doch das Team um NBA-Star Bogdan Bogdanovic zeigt im Viertelfinale gegen Argentinien Nerven und scheidet aus.

Dongguan - Die argentinischen Basketballer haben bei der WM in China überraschend die Titelträume von Serbien beendet und sind ins Halbfinale eingezogen. Das Team um Routinier Luis Scola setzte sich in einer hochklassigen Partie am Dienstag in Dongguan verdient mit 97:87 (54:49) durch und trifft nun auf den Sieger des Duells von Titelverteidiger USA mit Frankreich.

Aus unserem Plus-Angebot: Wie eine Basketball-Mannschaft an Krieg und Nationalismus scheiterte

Der 39 Jahre alte frühere NBA-Center Scola war mit 20 Punkten bester Werfer der Argentinier, für Serbien reichten auch 21 Zähler von NBA-Star Bogdan Bogdanovic nicht zum Weiterkommen. Bundesligaprofi Vladimir Lucic vom FC Bayern München erzielte zwölf Punkte.

Das Team des früheren Bayern-Trainers Sasa Djordjevic hatte bereits in der Zwischenrunde gegen Spanien die erste Turnier-Niederlage kassiert und muss nun um die direkte Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio bangen. Serbien hatte zuletzt bei der WM 2014, Olympia 2016 und der EM 2017 jeweils Silber geholt und war in China mit klaren Titelambitionen gestartet. Argentinien hofft auf die erste WM-Medaille seit 2002, als das Team im Finale am damaligen Jugoslawien scheiterte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: