Starker Neuzugang: Jordan Hulls machte 20 Punkte für die Riesen. Foto: Pressefoto Baumann

Im Vorjahr sind die MHP Riesen Ludwigsburg überraschend deutscher Vizemeister im Basketball geworden. Jetzt sind sie sogar Erster – zumindest für eine Nacht.

Ludwigsburg - Verdammt lang her – dass die MHP Riesen Ludwigsburg in eigener Halle aufgetreten sind. Vor mehr als neun Monaten (!) war das gegen Rasta Vechta. 85:78 hieß es damals in der Basketball-Bundesliga, seither hat sich vieles verändert. Am Freitagabend war die Arena jedenfalls fast menschenleer, doch die Riesen gewannen zumindest erneut – und deutlich – 100:73 (54:30) zum Auftakt der Saison 2020/21 gegen die BG Göttingen, ausgerechnet den Ex-Club des Ludwigsburgers Erfolgstrainers John Patrick, der mit der Mannschaft Ende Juni völlig überraschend deutscher Vizemeister geworden ist.

Solche Meriten zählen nichts mehr in Corona-Zeiten. „Ich erwarte einen heißen Kampf über die 40 Minuten“, hatte Patrick vor der Partie angekündigt, nachdem die Niedersachsen bei den vorangegangenen Pokalspielen mit drei Siegen in drei Spielen überrascht hatten. Dieses Mal wurde Patrick überrascht, positiv: Sein Team legte ein Feuerwerk hin, führte in den ersten Vierteln schnell 18:4 und 33:18 und zur Pause mit 54:30 - das war schon mal ein Pfund. „Ich bin stolz auf die Art und Weise, wie wir über weite Strecken gespielt haben“, sagt Patrick nach der Tabellenführung, zumindest über Nacht.

Lesen Sie auch: Interview mit John Patrick

Denn dabei kam nicht nur die bekannte Defensivstärke zur Geltung („wir wussten, dass Ludwigsburg sehr intensiv spielt“, so Göttingens Trainer Roel Moors), sondern auch Spielwitz und Tempo im Angriff. Der aus dem Vorjahr verbliebene Jaleen Smith glänzte mit 24 Punkten ebenso wieder Neuzugang Jordan Hulls (20, 17 davon schon vor der Pause). Der sagte: „Ich bin hierher gekommen, um meine ganze Erfahrung einzubringen. So kann’s weitergehen.“

Am Sonntag in einer Woche in Bonn, so will es der Spielplan - und hoffentlich auch der obligatorische Corona-Test bei beiden Mannschaften, nachdem bereits am ersten Spieltag der neuen Saison gleich drei Begegnungen wegen Corona verschoben werden mussten. Zumindest in dieser Hinsicht sollte es so nicht weitergehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: