Desi Rodriguez zählt inzwischen zu den Leistungsträgern des Riesen-Teams. Foto: Pressefoto Baumann

In der Basketball-Bundesliga siegen MHP Riesen in Würzburg mit 82:72 – und das, obwohl nicht alles optimal gelaufen ist.

Würzburg - Reisebeschränkungen gibt es in der Basketball-Bundesliga zwar noch nicht, dennoch halten sich die Auswärtsfahrten der MHP Riesen Ludwigsburg im überschaubaren Rahmen: Erst Crailsheim, dann Ulm, nun Würzburg, das waren zuletzt vergleichsweise kurze Anfahrtswege. Was nicht heißt, dass die Riesen mit dem Gegner auch kurzen Prozess machen. Zwar führte der Spitzenreiter am Dienstagabend schon mit 23 Punkten, doch drei Minuten vor Schluss waren die Gastgeber bis auf sieben Punkte (64:71) herangekommen, am Ende aber hieß es 82:72 (39:31) für die Riesen. Der Ex-Ludwigsburger Florian Koch von Würzburg resümierte: „Zehn gute Minuten reichen gegen Ludwigsburg eben nicht.“ Zumal der Spitzenreiter nach der überraschenden Niederlage am frühen Abend des Verfolgers Alba Berlin in Hamburg befreit aufspielen und die Tabellenführung sogar noch ausbauen konnten. Und das, obwohl die Ludwigsburger von der Dreierlinie nur zwölf von sage und schreibe 46 Versuchen (macht 26 Prozent) erfolgreich abschließen konnten. Riesen-Coach John Patrick sagte: „Im letzten Viertel haben wir leider etwas die Konzentration verloren.“

Lesen Sie auch: Der König der Riesen

Dabei spielte es letztendlich nur eine untergeordnete Rolle, dass für die etwas schwächelnden Stars Jaleen Smith (13 Punkte) und Jordan Hulls (11) an dessen alter Wirkungsstätte eben ein immer besser werdender Desi Rodriguez (8), Barry Brown (14) und Yormas Polas Bartolo (16) in die Bresche sprangen. Letztgenannter sagte später trocken: „Wir haben hier unser Ziel erreicht.“ Hinfahren, spielen – und gewinnen.

Weiter geht es nun erst einmal zu Hause: Am Sonntag (18 Uhr) gegen medi Bayreuth. Dann wohl wieder mit der Nachverpflichtung Jamel McLean, für den in Würzburg etwas überraschend Jonah Radebough zum Zuge kam. Patricks Begründung: „Wir wollen mit einer kleinen Formation ein gutes Pressing spielen.“ Das zumindest gelang über weite Strecken recht gut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: