Normalerweise zieren Banksys Kunstwerke Hauswände. Doch während der Corona-Krise muss auch der geheimnisvolle Künstler ins Homeoffice umsteigen. Foto: dpa/Ben Birchall

Auch ein Künstler wie Banksy bleibt von der Corona-Krise nicht verschont. Der Streetart-Künstler arbeitet derzeit aus dem Homeoffice und verlegt kurzerhand seinen Arbeitsplatz ins heimische Bad.

London - Der mysteriöse Streetart-Künstler Banksy hat ein Badezimmer zu seinem neuen Kunstprojekt gemacht. Auch er ist demnach während der Corona-Pandemie aufs Arbeiten im Homeoffice umgestiegen.

Auf Instagram postete der Brite ein Bild, auf dem er mehrere Ratten an die Wand gemalt hat. Die herumstehenden Gegenstände sind so arrangiert, dass es so aussieht, als hätten die Ratten diese Unordnung verursacht. Darunter schreibt Banksy: „Meine Frau hasst es, wenn ich von zu Hause aus arbeite.“

Der anonyme Künstler wurde mit Graffitis mit gesellschaftskritischen und kontroversen Motiven weltberühmt. Beispielsweise soll er das Grafitto eines Mädchens mit einer Rettungsweste und einer Seenotfackel in Venedig produziert haben. Banksys Identität ist noch immer ein Rätsel: Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: