Vorfall in einem ICE bei Göppingen (Symbolbild) Foto: dpa

In einem ICE raucht ein Mann auf der Zugtoilette und löst dadurch Alarm aus. Bereits in der Vorwoche ist es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen.

Stuttgart - Auf der Bahnstrecke zwischen Stuttgart und Ulm ist es am Donnerstagnachmittag gegen 12.40 Uhr zu einem Polizei- und Rettungseinsatz gekommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei löste eine Brandmeldeanlage vor dem Bahnhof Göppingen in einem Intercity Express von Hamburg-Altona nach München Alarm aus. Der Fernverkehrszug wurde daraufhin am Bahnhof Göppingen gestoppt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein bislang unbekannter Reisender auf der Zugtoilette geraucht haben und für den Alarm verantwortlich gewesen sein. Einsatzkräfte der Feuerwehr überprüften den Zug, konnten aber kein Feuer entdecken. Nach dem Einsatz konnten die etwa 50 Reisenden ihre Weiterfahrt fortsetzen.

Bereits am vergangenen Freitagnachmittag hatte sich auf der Bahnstrecke zwischen Stuttgart und Göppingen zu einem ähnlichem Vorfall ereignet, als ein unbekannter Fahrgast die Brandmeldeanlage eines Fernverkehrszuges offenbar ebenfalls durch das Rauchen auf der Zugtoilette auslöste. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall, insbesondere zur Identität des mutmaßlichen Verursachers, nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0711/870-350 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: