Bahnanbindung am Airport Stuttgart S-21-Pläne am Flughafen werden nicht geändert

Von Thomas Durchdenwald 

Längs der Autobahn wird es am Flughafen keinen Bahnhof geben. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Längs der Autobahn wird es am Flughafen keinen Bahnhof geben. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die S-21-Projekt-GmbH begräbt die Idee, den neuen Bahnhof am Flughafen direkt an der Autobahn zu bauen. Die Stadt und die Region setzen sich mit ihrem Protest durch. Wann die Arbeiten beginnen, ist offen.

Stuttgart - Die internen Überlegungen der S-21-Bahnprojektgesellschaft für einen Halt am Flughafen nördlich der Autobahn auf Plieninger Seite sind vom Tisch. In einem Spitzengespräch am Montag haben sich die Projektpartner darauf geeignet, an den vereinbarten Plänen festzuhalten. Die Gäubahn wird also über ein drittes Gleis bei der S-Bahn-Station Flughafen/Messe angeschlossen. Und unter der Messepiazza in 26 Metern Tiefe wird ein Bahnhof für die Züge der Neubaustrecke nach Ulm gebaut. Das teilte die Projektgesellschaft am Montagabend mit.

Damit setzten sich die Stadt Stuttgart und der Verband Region Stuttgart durch, die die internen Überlegungen der S-21-Projekt-GmbH scharf kritisiert hatten. Ihre Gremien hatten Beschlüsse gefasst, in denen die Umplanung abgelehnt wurde. Auch die Bahnzentrale in Berlin hatte auf den Vorstoß aus Stuttgart mit Befremden reagiert. Intern war davon die Rede, dass so eine beträchtliche Summe gespart werden könnte. Die S-21-Kosten haben sich zuletzt auf 8,2 Milliarden Euro erhöht.

Baubeginn erst nach Gerichtsurteil

Allerdings ist damit noch nicht klar, ob und wann am Flughafen gebaut wird. Gegen die Genehmigung für die Neubaustrecke und ihren Bahnhof am Flughafen ist eine Klage vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg anhängig. Wann verhandelt wird, steht noch nicht fest. Erst nach einem Urteil will die Bahn die Arbeiten vergeben. Bisher sind für diesen Abschnitt nur Vorarbeiten im Gange wie die Verlegung von Leitungen.

Für die Gäubahnanbindung und das dritte Gleis läuft momentan noch das Genehmigungsverfahren. Die Projektgesellschaft erklärte in der Mitteilung, dass „sie auf Grundlage der derzeitigen Planungstiefe keine durchgreifenden Schwierigkeiten“ sieht, dass die Pläne genehmigt werden. Wann das Verfahren abgeschlossen ist, ist noch unklar. Ohnehin muss sich erst weisen, wie sich die am Freitag vom Bahn-Aufsichtsrat beschlossene Verschiebung der Inbetriebnahme von S 21 auf Ende 2025 auf die Vorhaben am Flughafen auswirkt. Nach bisherigen Angaben sollten der neue Fernbahnhof unter der Messe-Piazza mit S 21 fertig sein, das dritte Gleis und die Gäubahnanbindung zwei Jahre später.

Lesen Sie jetzt