Baden-Württemberg zieht Ärzte aus dem Ausland an (Symbolbild). Foto: dpa

Die Kliniken und Pflegeeinrichtungen im Land erfreuen sich bei ausländischem Fachpersonal zunehmender Beliebtheit. Damit sie rasch integriert werden können, stärkt das Land die Anerkennungsbehörde personell. Ob damit die Lücken geschlossen werden können?

Stuttgart - Das Interesse von medizinischen Fachkräften aus dem Ausland an einer Tätigkeit in Baden-Württemberg steigt rasant. Das Land hat nun mehr Stellen geschaffen, um die Anerkennung für die Ärzte und Pfleger mit ausländischer Berufsqualifikation zu beschleunigen. „Die Fachkräfte werden dringend gebraucht, und wir wollen mit mehr Personal für eine Entspannung auf dem schwierigen Arbeitsmarkt für Ärzte und Pfleger sorgen“, sagt Sozialminister Manne Lucha (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Baden-Württemberg sei das attraktivste Bundesland für Pfleger, weil das Lohnniveau um sechs Prozent höher sei als im Bundesschnitt.

Im Jahr 2012 beantragten 300 Ärzte eine Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Abschlüsse, im Jahr 2016 waren es schon 1300. Bei den Krankenpflegern ist die Nachfrage noch höher: Die Zahl der Anträge verzehnfachte sich von 300 im Jahr 2012 auf 3000 im Jahr 2016. Und 2017 blieben die Werte auf diesem Niveau. Die Zahl der erteilten Approbationen, also der staatlichen Zulassungen für Ärzte, lag Ende November 2017 bei 810; 1408 Pfleger erhielten ihre Berufsurkunden.

Landesärztekammer: Hier ausgebildete Ärzte halten

Die Ärzte müssen sich vor der Approbation nachqualifizieren, wenn ihre Ausbildung nicht gleichwertig mit der hiesigen ist. Ihre Sprachkenntnisse müssen so gut sein, dass sie im Gespräch mit dem Patienten, in der Fall-Dokumentation und im Austausch mit Kollegen bestehen können. Pfleger können bei Nachschulungsbedarf eine Prüfung ablegen oder sich parallel zu ihrem praktischen Einsatz nachqualifizieren.

Für die Anerkennung zuständig ist das Regierungspräsidium Stuttgart. Bis Oktober vergangenen Jahres waren Mitarbeiter auf 7,5 Stellen mit dem Thema befasst. Das Land stockt das Personal um acht neue und 2,2 Stellen aus dem Sozialministerium auf. „Wir geben jetzt Gas, damit die Personallücken in den Krankenhäusern schneller geschlossen werden können“, sagt Minister Lucha. Allerdings sind noch immer zwei Stellen in der Anerkennungsbehörde unbesetzt.

Aus Sicht der Landesärztekammer ist der Zuzug ausländischer Ärzte nur ein Instrument, Lücken zu schließen. „Vorrangig müssen wir aber die hier ausgebildeten Ärzte halten und die Studienkapazitäten ausbauen“, betont Kammersprecher Oliver Erens. 4456 ausländische berufstätige Ärzte zählte die Kammer Ende 2016 – das entspricht gut neun Prozent aller Ärzte im Land. Die größte Gruppe stellen die Rumänen, gefolgt von den Griechen.

Langwierige Anerkennungsverfahren

Im gemessen an der Bettenzahl größten Krankenhaus im Südwesten, dem Stuttgarter Klinikum, haben elf Prozent der Ärzte eine ausländische Staatsbürgerschaft; im Pflegedienst sind es zwölf Prozent. Aktuell sind 57 Arztstellen unbesetzt, 5 im Pflegedienst.

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) hält das Personal-Plus im Regierungspräsidium für notwendig. „Jetzt muss abgewartet werden, ob das reicht“, sagt Verbandssprecherin Annette Baumer. Die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen beklagten, dass die Anerkennungsverfahren zu lange dauern. „Mancher Arzt ist bereits in ein anderes Bundesland abgewandert, weil es da schneller ging“, weiß Baumer. Dabei fällt es nach einer BWKG-Umfrage 64 Prozent der Kliniken schwer, ihre Arzt-Stellen zu besetzen; im Bereich der Pflege sind es 70 Prozent. „Ohne die ausländischen Fachkräfte wäre die Situation noch schwieriger“, sagt Baumer. „Aber den Personalmangel werden sie nicht ausgleichen können.“

Kliniken entlasten

Das IQ Netzwerk zur Integration internationaler Fachkräfte hofft auf mehr Tempo. Ziel sei, die bisher bis zu acht Monate dauernden Prozesse auf die gesetzlich vorgegebenen drei Monate zu verkürzen, sagt Anerkennungsberaterin Maryam Shariat aus Mannheim. Das entlaste die Kliniken, weil sie Stellen früher besetzen könnten. Auch der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) verlangt eine raschere Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Die Mitglieder könnten nicht sechs Monate oder länger darauf warten, dass die Behörde den Eingang von Dokumenten bestätigt oder neue Nachweise fordert. Bpa-Landeschef Rainer Wiesner: „Das muss schneller gehen.“

Die Gesundheitsberufe bilden nach Angaben des Statistischen Landesamtes mit 2232 abgeschlossenen Anerkennungsverfahren 2016 die größte Gruppe. Stark vertreten sind auch Sozialarbeiter und Erzieher mit 1069 und Ingenieure mit 450 abgeschlossenen Verfahren. Die Gesamtzahl der Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen liegt bei 4800 (Stand 2016).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: