Mit zunehmenden Flüchtlingszahlen wächst latenter Unmut in der Bevölkerung. Foto: dpa

Bundesweit stiegen Übergriffe auf Asylbewerberheime in den letzten Jahren rapide an. Auch in Baden-Württemberg gab es Vorfälle: 19 Angriffe auf Flüchtlings- oder Asylunterkünfte gab es im Jahr 2014 landesweit – mindestens 14 davon waren rechtsextrem motiviert.

Stuttgart - 19 Angriffe auf Flüchtlings- oder Asylunterkünfte gab es im Jahr 2014 in Baden-Württemberg – mindestens 14 davon mit rechter Tatmotivation. Diese Zahlen bestätigte das Innenministerium am Mittwoch den Stuttgarter Nachrichten.

Bei den Übergriffen handelt es sich unter anderem um Schmierereien mit Hakenkreuzen, Sachbeschädigung wie eingeschmissene Fenster und volksverhetzende Parolen, die vor Flüchtlingsunterkünften gerufen wurden. Zudem wurden im vergangenen Jahr neun Demonstrationen gegen Flüchtlingsunterkünfte mit rechter Motivation gezählt. Einen Brandanschlag wie in Tröglitz gab es im Südwesten nicht.

Das Land liegt damit im bundesweiten Vergleich an vierter Stelle – nur in Berlin, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen gab es 2014 mehr rechtsextrem motivierte Übergriffe auf Asylbewerberheime.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: