Auch in Ludwigsburg sind die Busfahrer im Ausstand. Foto: factum/Weise

Pendler müssen derzeit mit Einschränkungen im Busverkehr rechnen: In Teilen Baden-Württembergs streiken die Busfahrer privater Unternehmen.

Reutlingen - Wegen Warnstreiks bei privaten Busunternehmen ist es am Dienstag in Teilen Baden-Württembergs zu Einschränkungen im Linienverkehr gekommen. Die Gewerkschaft Verdi hatte Busfahrer in den Landkreisen Reutlingen, Heilbronn, Schwäbisch Hall, Ludwigsburg, Böblingen und im Ostalbkreis aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Insgesamt mehr als 500 Beschäftigte seien dem Aufruf gefolgt, teilte ein Sprecher mit. Betroffen waren zehn Busunternehmen an 20 Standorten.

Gewerkschaft fordert 5,8 Prozent mehr Gehalt

In Baden-Württemberg haben die meisten Kommunen private Firmen für den Busverkehr beauftragt. Laut Verdi ist lediglich in neun Städten wie beispielsweise Stuttgart oder Baden-Baden der öffentliche Personennahverkehr noch in kommunaler Hand. Die Gewerkschaft fordert in den laufenden Tarifverhandlungen für das private Omnibusgewerbe 5,8 Prozent mehr Geld und eine Angleichung an den Vertrag des kommunalen Nahverkehrs. Dieser sehe höhere Löhne, kürzere Arbeitszeiten, eine bessere Schichtenregelung und Altersvorsorge vor, so der Sprecher.

Etwa 800 Stellen sind seinen Angaben zufolge im privaten Omnibusverkehr unbesetzt. Das müssten die 9000 Beschäftigten derzeit durch Überstunden auffangen. Bereits am Donnerstag vergangener Woche und am Montag hatte es teils ganztägige Warnstreiks gegeben.

  
Streik
  
Bus
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: