Awo Zuffenhausen Auch im Alter auf dem neuesten Stand

Von Bernd Zeyer 

Barbara Müller (links) und Bianca Jahnke kennen sich mit Smartphones aus. Ihr Wissen geben sie in der Handy-Sprechstunde der Awo weiter. Foto: Bernd Zeyer
Barbara Müller (links) und Bianca Jahnke kennen sich mit Smartphones aus. Ihr Wissen geben sie in der Handy-Sprechstunde der Awo weiter. Foto: Bernd Zeyer

Seit sie von einem ihrer Söhne ein Smartphone geschenkt bekommen hat, möchte die 83-jährige Barbara Müller das Gerät nicht mehr missen. Ihr Wissen gibt die Seniorin bei der Handy-Sprechstunde der Arbeiterwohlfart weiter.

Zuffenhausen - Ich brauche so etwas nicht“ – das ist nach wie vor die Antwort vieler älterer Menschen, wenn sie nach einem Smartphone gefragt werden. Viele Senioren haben Vorbehalte, dass die komplexe Technik sie überfordert oder dass Anschaffung und Gebühren zu teuer sind. Für Barbara Müller gilt das nicht: Die 83-Jährige hat vor zwei Jahren ihr erstes Smartphone bekommen, seitdem nutzt sie es fast täglich. Mittlerweile gibt Müller ihr Wissen sogar weiter. Die rüstige Zuffenhäuserin ist sozusagen die rechte Hand von Bianca Jahnke, die regelmäßig Handysprechstunden im Service- und Begegnungszentrum der Arbeiterwohlfahrt (Awo) anbietet.

„Ich habe viel Freude daran, Neues zu lernen“, sagt Barbara Müller. Vor zwei Jahren hat ihr einer ihrer Söhne sein Smartphone geschenkt, seitdem probiert sie aus, was sie damit alles machen kann. Vor allem der Messenger-Dienst What’s App hat es der Seniorin angetan. Kaum ein Tag vergeht, an dem sie nicht mit ihrer Familie, Freunden, Nachbarn oder mit der Awo in Kontakt ist. Auch die Suchmaschine Google ist für sie kein Buch mit sieben Siegeln. Dort schaut sie beispielsweise nach, wo ihre Kinder gerade in Urlaub sind. Und mit dem Videoportal YouTube kommt Müller, die aus dem Banat stammt und seit 1987 in Zuffenhausen lebt, ebenfalls bestens zurecht. Als nächstes möchte die 83-Jährige lernen, die VVS-App richtig zu nutzen um sich dann ihre eigenen Fahrpläne zusammenstellen zu können. Dennoch sagt Müller: „Ich könnte auch ohne Smartphone leben.“ Sie nutze das Gerät fast nur daheim, unterwegs, beispielsweise in Bus oder Bahn, bleibe es in der Tasche.

Senioren sollten beim Handykauf auf ein möglichst großes Display achten

Wie Senioren ihr Smartphone sinnvoll nutzen, das behandelt Bianca Jahnke in der Handysprechstunde der Awo. Seit einem Jahr gibt es diese kostenlose Veranstaltung ein Mal im Monat, wegen des großen Erfolgs wird sie von März an wöchentlich stattfinden.

„Man muss sich Zeit nehmen“, rät Bianca Jahnke. Das gelte sowohl für das Erlernen der Bedienung, aber auch für Auswahl und Kauf eines Smartphones. Gute Beratung und ausgiebiges Ausprobieren seien Grundvoraussetzungen für die richtige Wahl. Senioren sollten speziell auf ein großes Display achten. Auch sei es wichtig, vorher die Tarife der verschiedenen Anbieter miteinander zu vergleichen und auf Sonderangebote zu achten.

Die nächste Handy-Sprechstunde gibt es am Freitag, 23. Februar, von 14 Uhr an im Service- und Begegnungszentrum der Awo, Lothringer Straße 13A. Von März an findet die Veranstaltung dann jeden Dienstag von 14 Uhr an statt. Wer mitmachen möchte, muss sich vorher nicht anmelden, sollte aber unbedingt sein eigenes Handy beziehungsweise sein Smartphone mitbringen. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0711/36 59 376, im Internet unter www.awo-stuttgart.de oder per E-Mail unter bgs.zuffenhausen@awo-stuttgart.de.

Redaktion Zuffenhausen

Ansprechpartner
Bernd Zeyer
zuffenhausen@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt