Foto: Claudia Leihenseder

Ute Bareiss segelt seit 15 Jahren um die Welt – und hat inzwischen mehrere Thriller geschrieben.

Steinhaldenfeld - Sie schreibt und segelt – segelt und schreibt. Und sie lebt ihren Traum. Ute Bareiss hält es meist nicht lange in Bad Cannstatt. „Zurzeit ist Hurrikan-Saison in der Karibik. Deswegen bin ich da“, sagt die 49-Jährige. Und auch ein bisschen zum Schreiben und nach den Eltern schauen.

Normalerweise ist Ute Bareiss auf ihrem Katamaran zu finden, einem großen Segelboot mit zwei Schiffsrümpfen. Gemeinsam mit ihrem Mann Hans Jürgen Müller, den sie nur Hajot nennt, umsegelt sie damit die Welt. 2002 hat sich das Stuttgarter Paar (sie ist in Steinhaldenfeld aufgewachsen, er wohnt in Vaihingen) ein größeres Segelboot angeschafft und ist damit losgezogen.

Ab und zu kommen auch Gäste mit aufs Boot

Größer ist das Boot, damit die beiden auch zahlende Gäste mitnehmen und so ihren Lebensunterhalt bestreiten können. „In der Karibik nehmen wir zum Beispiel bis zu sechs Gäste für zwei Wochen an Bord“, erzählt Bareiss. Dann ist natürlich keine Zeit für das Schreiben. Aber nur dann nicht.

Sonst, wenn es auf dem Boot ruhig und das Meer auch mal wild ist, sitzt Bareiss gern an ihrem Laptop und schreibt mörderische Geschichten: „Weißes Gold, der zweite Band meiner Thrillerreihe, ist zwischen Thailand, Indien, den Malediven und auf dem Roten Meer entstanden“, sagt sie.

Beim Segeln – und vor allem bei den Landgängen – kommt die Cannstatterin an den Orten vorbei, die sie später in ihren Büchern verarbeitet. Ihre Thriller sind also erfundene Geschichten an realen Schauplätzen. „Nur wenn ich einen Ort kenne, kenne ich auch die Gegebenheiten – und auch seine Gerüche und Geräusche“, erzählt Bareiss. Und diese verarbeitet sie in ihren Büchern. Das mache die Geschichten authentischer.

Derzeit ist der dritte Band von Bareiss’ Serie in Arbeit

Zurzeit schreibt die Autorin an ihrem dritten Band rund um den Meeresbiologen Alex Martin. „Im Herbst soll das Buch erscheinen“, sagt Bareiss. In „Blauer Tod – Im Netz des Terrors“ geht es um ein rätselhaftes Delphinsterben im Roten Meer. Alex Martin wird dorthin geschickt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei macht er eine unglaubliche Entdeckung: Denn die Tiere werden dressiert und als Waffen missbraucht.

In ‚Roter Ozean – Im Fahrwasser der Macht’, dem ersten Alex-Martin-Thriller, wird der Meeresbiologe ungewollt zum Gejagten, als er einen verletzten Journalisten mit brisantem Material nach einer Explosion aus einem brennenden Boot rettet. Sein Ausweg: Alex Martin wird selbst zum Jäger.

Doch wie kommt eine 49-jährige Weltumseglerin ausgerechnet dazu, Krimis zu schreiben? Ute Bareiss erinnert sich an ihre Kindheit. Das Lesen ist ihr in die Wiege gelegt worden. Schon als Kind hat sie viel und gern geschmökert und ist gerne mal heimlich und unter der Bettdecke in fremde Welten eingetaucht.

Mit 14 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch

Im Alter von 14 Jahren hat sie ihr erstes Buch geschrieben, es allerdings zerrissen, weil es ihr peinlich war. Erst mit 30 kam sie wieder auf die Idee, Geschichten zu schreiben. Und auch dann dauerte es wieder einige Zeit, bis sie tatsächlich in die Tasten gegriffen hat. Inzwischen hat sie sechs Bücher zu Papier gebracht und davon vier veröffentlicht. Zwei weitere sind fast fertig.

Das Reisen – diesen unsteten Moment in ihrem Leben – hat sie ebenfalls von Kindesbeinen an erlebt. Denn ihre Eltern sind mit ihr und ihren Geschwistern oft weggefahren, gerne im Wohnmobil und schnell mal übers Wochenende. So fügt sich alles auf dem Lebensweg von Ute Bareiss zusammen – zu einer segelnden Autorin. Und Thriller? „Das war schon lange mein favorisiertes Genre – auch als Leserin.“

Im September 2017 liest Ute Bareiss in Neugereut

Beim Kieselsteiner Verlag des Bad Cannstatter Künstlers, Autors und Designers Gerhard Wörner alias Gecko Keck ist Ute Bareiss seit gut einem Jahr. Ihr erster Thriller war noch im Sieben-Verlag erschienen; 2016 holte die Autorin allerdings nach einer Neuausrichtung des alten Verlags die Rechte an ihrem Buch wieder zurück. Nun verlegt ein Bad Cannstatter die Bücher einer Bad Cannstatter Weltenbummlerin.

Im Winterhalbjahr wird Ute Bareiss wieder in die Karibik zurückkehren. Dann wollen sie und ihr Mann Hajot noch einmal um die Welt. Und sie will weiter segelnd an ihren Büchern schreiben. Am 13. September kehrt sie aber noch mal nach Deutschland zurück. Dann gibt sie um 19.30 eine Lesung in der Stadtteilbibliothek Neugereut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: