Wolfgang Breikopf hält den Stein, der den Beginn seiner Autorenkarriere markiert: sein erster Preis beim Mölltaler Geschichtsfestival. Foto:  

Im Berufsleben kümmert sich Wolfgang Breitkopf um Arbeitslose. In seiner Freizeit schreibt er Geschichten. Nun hat er den Sprung zu einem renommierten Verlag geschafft. Ein Traum vieler.

Schon als Kind war Wolfgang Breitkopf eine Leseratte. „Mit zwölf Jahren habe ich Erich Fromm gelesen.“ In seinem Elternhaus in Ebersbach an der Fils war vor allem seine Mutter lesebegeistert. Seine Eltern hatten beruflich jedoch nichts mit Büchern zu tun, seine Mutter arbeitete in einer Garnfabrik, sein Vater war Lagerist. Der heute 57-Jährige Breitkopf lebt seit 2008 in Bad Cannstatt.