Die Leinwand soll auf dem ehemaligen Gartenschau-Parkplatz in Schorndorf aufgebaut werden. Foto: Gottfried Stoppel/Gottfried Stoppel

Am 8. Mai soll in Schorndorf ein Autokino der Filmtheaterbetriebe Lochmann starten. Geplant sind zwei bis drei Vorstellungen am Tag. Jeweils 100 Autos finden vor der LED-Leinwand Platz.

Schorndorf - Eigentlich sollte die große LED-Leinwand von Oliver Schönek dieses Jahr während der Fußball-Europameisterschaft bei mehreren Public Viewings zum Einsatz kommen. Die EM ist abgesagt, die Leinwand eingelagert, „und da hatte ich die Idee, dass wir doch in Schorndorf ein Autokino machen könnten“, erzählt der Veranstaltungstechniker, der sich mit dem Gedanken an Heinz Lochmann wandte, der mittlerweile acht Traumpalast-Kinos in der Region betreibt.

„Das ist eine schöne Sache. Wir können damit zeigen, dass das Kino noch am Leben ist“, sagt Erik Oberthür, der Bereichsleiter für die Traumpalast-Kinos im Rems-Murr-Kreis. Außerdem stehe mit dem ehemaligen Gartenschau-Parkplatz an der Gottlob-Bauknecht-Straße in Schorndorf ein perfektes Gelände zur Verfügung: „Die Zufahrt ist super, drumherum sind nur Firmen angesiedelt, das ist optimal“, sagt Oberthür, der sich auch in Waiblingen nach der Möglichkeit eines Autokinos erkundigt hatte: „Aber da gibt es keinen geeigneten Platz.“

Es soll zwei bis drei Vorstellungen im Autokino Schorndorf geben

Geplant ist, dass es am 8. Mai losgeht mit dem Schorndorfer Autokino. Bis dahin sind noch einige Details zu klären. Aus Sicht der Stadt Schorndorf spricht nichts gegen das Projekt. Oliver Schönek hat bereits die nötige UKW-Frequenz bei der Bundesnetzagentur beantragt. Er wird zudem die insgesamt 36 Quadratmeter große Leinwand aufbauen. „Der Vorteil an der LED-Technik ist, dass man tagsüber ohne Probleme Filme zeigen kann“, erläutert der Schorndorfer.

So soll es montags bis donnerstags am späten Nachmittag sowie am Abend eine Vorführung geben, freitags und samstags soll noch eine Spätvorstellung hinzukommen. Und sonntags ist eine 13-Uhr-Vorstellung geplant. „Anders als im normalen Kinobetrieb müssen wir mehr Zeit zwischen den Vorstellungen einrechnen“, erläutert Erik Oberthür. Eine Stunde plant er ein, damit alle Autos das Gelände verlassen haben, bevor die nächsten kommen.

Im Onlineverkauf gibt es zwei Kartenkategorien

Auf dem Parkplatz sollen 100 Autos Platz finden. „Damit ist ausreichend Abstand zwischen den Wagen.“ Es wird zwei Karten-Kategorien geben: eine für Autos mit zwei Erwachsenen sowie eine für Autos, in denen Erwachsene mit Kindern sitzen. Der Vorverkauf soll in den einigen Tagen starten. „Es gibt nur Onlinetickets, die durch das geschlossene Autofenster eingescannt werden“, erläutert Oberthür. Es werden keine Getränke oder Popcornbecher verkauft. Toilettenhäuschen stehen für den Notfall bereit.

Gefeilt wird noch am Programm des Autokinos. Wer auf Filmneuheiten hofft, den muss Oberthür enttäuschen: „Die Verleiher haben alle Neustarts gestoppt“, berichtet der Traumpalast-Mitarbeiter. Er hat bereits beliebte Filme wie etwa „Das perfekte Geheimnis“ im Kopf, muss nun aber noch die Genehmigungen der Verleiher einholen.

Neue Autokinos auch in Esslingen und Heilbronn

Auch anderswo in der Region entstehen Autokino-Projekte: In Esslingen hat das Kommunale Kino auf dem Parkdeck des Neckar Centers ein Kino für insgesamt 240 Autos eingerichtet. Der Start war am Mittwoch. Dort allerdings beginnt der Kinobetrieb erst nach Einbruch der Dunkelheit, gegen 21 Uhr. In Heilbronn startete ein neues Popup-Autokino bereits am vergangenen Wochenende. Auf der dortigen Theresienwiese finden 300 Autos Platz. In Schorndorf ist das Autokino erst einmal für zwei Wochen veranschlagt: „Wenn es super läuft, gibt es immer Möglichkeiten“, sagt Erik Oberthür.

Das Programm wird demnächst im Internet veröffentlicht.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: