Die Polizei brachte die Migranten vorübergehend in einem Feuerwehrhaus unter (Symbolfoto). Foto: dpa/Friso Gentsch

Laut Bundespolizei haben Schleuser mehrere Migranten bei Schneefall an einer Autobahnraststätte in der Oberpfalz ausgesetzt – darunter auch Kinder im Alter zwischen zwei und 14 Jahren.

Wernberg-Köblitz - Schleuser haben in der Oberpfalz 56 Migranten bei Schneefall und Kälte an einer Autobahn ausgesetzt. Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, seien die aus Syrien, Somalia und Palästina stammenden Flüchtlinge - unter ihnen sechs Kinder im Alter zwischen zwei und 14 Jahren - in der Nacht vermutlich an einem Pendlerparkplatz nahe Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) zwischen Nürnberg und der Grenze zu Tschechien von einem Lastwagen abgesetzt worden. Ein Bürger habe über den Notruf die Polizei informiert.

Die Gruppe hätte mehrere Stunden auf „Weitertransporteure“ warten müssen. Einige der Flüchtlinge seien an der Autobahn 6, einer Bundesstraße sowie im Ort Wernberg herumgeirrt. Ein Teil der Gruppe hatte den Angaben nach in einem Gehöft bei Kötschdorf Zuflucht gesucht. Die Polizei brachte die Migranten vorerst im Feuerwehrhaus in Wernberg unter, wo sie verpflegt wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: