Angelique Kerber hat überraschend in Australien verloren. Foto: Getty Images AsiaPac

Angelique Kerber ist ihren Australian-Open-Titel im Achtelfinale sang- und klanglos los geworden. Und es droht noch Schlimmeres, falls Serena Williams den Titel holt. Mischa Zverev gelang zur ein Coup gegen Andy Murray, Mona Barthel ist raus.

Melbourne - Angelique Kerber hat kurz um Mitternacht mit dem Achtelfinal-Aus bei den Australian Open ein böses Erwachen im neuen Tennis-Jahr erlebt. Mit dem Sturz von der Spitze der Weltrangliste droht am kommenden Wochenende sogar noch ein weiterer Alptraum. Der deutsche Jubel über den Sensations-Coup von Mischa Zverev gegen Titelfavorit Andy Murray war am späten Sonntagabend in Melbourne schon verhallt, als Kerber mit 2:6, 3:6 gegen die amerikanische Außenseiterin Coco Vandeweghe krachend aus dem Turnier flog.

Schlimmer noch: Ein Jahr nach dem Finaltriumph über Rekordsiegerin Serena Williams kann die Kielerin den Spitzenplatz wieder an die Amerikanerin verlieren, falls die 35-Jährige am Samstag ihren siebten Titel in Australien holt.

„Sie kam nie wirklich ins Spiel. Sie hat schlecht angefangen. Ein Fünkchen Hoffnung war Anfang des zweiten Satzes. Man hat bei Kerber nie erkannt, dass sie wirklich daran glaubt. Auch das letzte Aufbäumen war nicht da. Das hat mir ein bisschen gefehlt“, befand Boris Becker im TV-Sender Eurosport über den Auftritt von Kerber.

Die 29 Jahre alte Kielerin war im ersten Satz über weite Strecken chancenlos, wenn die 25-jährige Vandeweghe ihr druckvolles Spiel durchzog. Zu später Stunde in Australien biss sich Deutschlands Sportlerin des Jahres danach aber in die Partie und profitierte im zweiten Durchgang von mehr Fehlern der Amerikanerin. Doch die 3:1-Führung war schnell dahin, nach nur 68 Minuten verwandelte Vandeweghe ihren ersten Matchball, als ein Return von Kerber in hohem Bogen ins Aus segelte.

Mischa Zverev bezwingt Andy Murray

Mischa Zverev nutzte davor seinen ersten Matchball gegen den fünfmaligen Melbourne-Finalisten Andy Murray zum nie erwarteten 7:5, 5:7, 6:2, 6:4. Danach ballte Zverev die Fäuste und durfte sich später noch auf das erträumte Viertelfinale am Dienstag gegen Roger Federer freuen. „Das war definitiv das beste Match meines Lebens. Nicht nur, weil es best-of-five war, sondern bei einem Grand Slam“, sagte Zverev, der nach vielen Rückschlägen auf dem erneuten Weg nach oben als Nummer 50 der Welt nach Australien kam.

Als „vielleicht die noch größere Sensation“ als das Aus von Titelverteidiger Novak Djokovic in der zweiten Runde bezeichnete Becker den Coup. „Der Schlüssel zum Erfolg war, dass er in den entscheidenden Momenten cool geblieben ist“, urteilte der dreimalige Wimbledon- und zweimalige Australian-Open-Sieger nach Zverevs erstem Grand-Slam-Achtelfinale.

„Das bedeutet mir die Welt - und dass die Familie da ist, die Box voll ist und mich so viele Leute unterstützen“, sagte Zverev. „Ich war in einem kleinen Koma, ich habe die ganze Zeit Serve und Volley gespielt. Ich weiß nicht, wie ich einige Punkte gewonnen habe.“ Mit etwas Abstand fügte er hinzu: „Ich freue mich, aber ich bin noch gelassen und ruhig.“

Einen Tag nach dem knappen Aus seines zehn Jahre jüngeren Bruders Alexander gegen den Spanier Rafael Nadal war Mischa Zverev in seinem Spiel von Beginn auf Augenhöhe mit Murray. „Das Match gestern war vielleicht nicht die beste Vorbereitung, aber es war eine Inspiration“, sagte Zverev, der beim Spiel seines Bruders in der Box saß - so wie Alexander am Sonntag beim Match des Älteren.

Mona Barthel musste sich Venus Williams geschlagen geben

Zwar sah es im ersten Satz beim 1:3 und 3:5 nach dem erwarteten Verlauf aus, doch der Außenseiter ließ sich nicht irritieren und holte sich mit einem Ass noch den Durchgang. Zehn Jahre, nachdem Tommy Haas zuletzt im Viertelfinale in Australien stand, lag Zverev im zweiten Satz 0:3 und 2:4 zurück und wehrte beim Stand von 4:5 vier Satzbälle ab, den Ausgleich konnte er aber nicht verhindern.

Der in Moskau geborene Norddeutsche suchte nach seinem Linkshänder-Aufschlag wie gewohnt meist den Weg ans Netz und konnte auch bei längeren Ballwechseln mithalten, weil er das Tempo verlangsamte. Damit kam Murray, der Zverev seit Juniorenzeiten kennt, bei Sommerwetter zur Nachmittagszeit immer weniger zurecht. Nach 3:34 Stunden verwandelte Zverev gleich seinen ersten Matchball. „Es sollte heute nicht sein“, sagte Murray und lobte seinen Gegner: „Unter Druck hat er großartige Sachen gemacht.“

Qualifikantin Mona Barthel konnte sich trotz 3:6, 5:7 gegen Venus Williams erhobenen Hauptes nach ihrem ersten Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier aus Melbourne verabschieden. „Allgemein bin ich mit dem Turnier sehr zufrieden. Ich habe noch mal versucht, alles rauszuholen“, sagte die 26-Jährige aus Neumünster. „Im zweiten Satz war auf jeden Fall mehr drin“, meinte sie zum Match gegen die frühere Weltranglisten-Erste - ihr siebtes inklusive der Qualifikation. Die Amerikanerin lobte Barthel: „Sie hat gut gespielt, so viele Bälle kamen zurück. Ich war gezwungen, mein bestes Tennis zu spielen.“ Die 36-Jährige trifft nun auf die Russin Anastassija Pawljutschenkowa.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: