Drei Baumriesen im Porträt: Im Festsaal von Schloss Rosenstein hängen ab diesem Donnerstag Fotografien von Bernhard Horstmann. Foto: Jan Reich

Bäume wecken Emotionen – vor allem, wenn sie uralt und riesengroß sind. In Schloss Rosenstein ist ab diesem Donnerstag die Fotoausstellung „Champion Trees“ zu sehen.

Stuttgart - Sie werden angebetet, können Sinn des Lebens oder Gegenstand großer Konflikte sein: Alte, knorrige Bäume. Zum Beispiel dann, wenn sie gefällt zu werden drohen – so wie damals die Platanen im Stuttgarter Schlossgarten. Alte Bäume und ihre Persönlichkeit fängt Bernhard Horstmann in seinen Fotografien ein. Drei bis vier Meter hoch sind seine Baum-Porträts, die ab diesem Donnerstag im Festsaal von Schloss Rosenstein hängen.

Einige der knorrigen Ungetüme sind bis zu hundert Meter hoch und zum Teil mehrere tausend Jahre alt. „Wir hoffen, dass die Besucher wie im Wald durch den Festsaal des Schlosses wandeln und anschließend wissen, welches ihr Lieblingsbaum ist“, sagt Ulrich Schmid, stellvertretender Leiter des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart. Auch drei Bäume aus dem Rosensteinpark sind portraitiert.

Die Ausstellung „Champion Trees“ – Rekordbäume – ist bis zum 3. Januar im Museum Schloss Rosenstein im Stuttgarter Rosensteinpark zu sehen. Das Museum ist wochentags – außer montags – zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet, samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro für Erwachsene, drei Euro ermäßigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: