Das Stadtarchiv in bad Cannstatt Foto: Lichtgut/Volker Hoschek

Im Stadtarchiv wird die Ausstellung „Kessel unter Druck“ gezeigt und damit verdeutlicht, dass es in Stuttgart nicht erst seit den Demonstrationen gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 eine Protestkultur gibt.

Stuttgart - Schwarz auf gelb laden die Jungsozialisten zum „7. Schwarzfahrerfest“. Daneben schiebt eine Faust einen Straßenbahnwaggon an, um zu einer Demonstration gegen die Fahrpreiserhöhung der SSB aufzurufen. Darunter lockt die „kunterbunte Fahrrad-Demonstration“, ums Eck heißt es „NEIN zum Flughafen-Ausbau“ oder werden „10 000 DM Belohnung für das Ergreifen des größten Umweltsünders Stuttgarts“ geboten. Auf anderen Flyern, Plakaten, Artikeln, Fotos oder Briefen an Holzstellagen, in Vitrinen oder Schubfächern geht es wiederum um Wohnungsnot und Verkehrsprobleme, um Frieden und das Atomwaffenabschaffen. Höchst aktuelle Inhalte, doch die Typographie, Graphik und das meist schwarz-weiß abgelichtete Straßenbild Stuttgarts erzählen von anderen Zeiten: „Protest in Stuttgart 1945 bis 1989“. So heißt die aktuelle Ausstellung „Kessel unter Druck“ im Stadtarchiv Stuttgart.

Früh eine Protestkultur entwickelt

„Protest und Stuttgart wird heute vor allem mit den Auseinandersetzungen um das Verkehrs- und Infrastrukturprojekt Stuttgart 21 verbunden“, sagt Archivchef Roland Müller. „Aber die Stuttgarter entwickelten früh eine lebendige Protestkultur.“ Das hat Müller zunächst mit Studierenden am Historischen Institut der Universität Stuttgart eruiert, bevor die Idee in diese Ausstellung im Foyer mündete – in Kooperation mit der Württembergischen Bibliothek für Zeitgeschichte in der Landesbibliothek. Unter den über 400 Exponaten zu über 90 Demonstrationen sind zahlreiche Leihgaben.

„Über die Fahrradinitiative Critical Mass kamen wir an die Plakate der ersten Fahrraddemos“, so Günter Riederer vom Stadtarchiv. Und die Kuratorin Inken Gaukel betont, dass man bei der Recherche durchaus „kriminalistisch“ vorgehen musste. „Wir haben die Vielfalt der Themen in Stadt, Land und Welt geordnet, zwangsläufig gibt es Wechselbeziehungen.“

Breites Spektrum

Entsprechend breit ist das Spektrum. So wurde bereits 1948 protestiert gegen die Teuerung nach der Währungsreform, in den 70ern gegen die Berufsverbote nach dem Radikalenerlass, den Vietnamkrieg oder später gegen den NATO-Doppelbeschluss. Der erste Gay Freedom Day, Vorläufer des Christopher Street Days, fand 1979 in Stuttgart, Bremen, Westberlin und Köln statt, der erste Ostermarsch im Südwesten 1962. Das Europe Command der Vereinigten Staaten von Amerika wurde 1982 blockiert, keine Pershing II-Raketen sollten stationiert werden. Unvergessen auch die große Menschenkette, die Friedensaktivisten damals vom EUCOM nach Neu-Ulm bildeten. Faszinierend zudem ein Dokument aus den 60ern: Demnach überwachte der Verfassungsschutz die Veranstaltung „Jazz und Texte“ mit dem legendären Philosophen Max Bense. „Die Ausstellung soll anregen, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen“, so Müller. „Protest ist Teil lebendiger Stadtentwicklung und Menschenrecht in der Demokratie.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: