Die Türkei will, dass der im US-Exil lebende Prediger Fethullah Gülen ausgeliefert wird. Foto: dpa

US-Vizepräsident Joe Biden hat der Türkei zugesichert, ihr bei den formalen Vorarbeiten zu einer möglichen Auslieferung Gülens zu helfen. Über die Auslieferung selbst, kann allerdings nur ein Gericht entscheiden.

Istanbul - US-Vizepräsident Joe Biden hat der Türkei Hilfe bei den formalen Vorarbeiten zu einer möglichen Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen zugesichert. Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch am 15. Juli verantwortlich und hat einen Auslieferungsantrag gestellt. Biden sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Ankara: „Wir haben keinerlei Interesse daran, irgendwen zu beschützen, der einem Verbündeten Schaden zugefügt hat, aber wir müssen die üblichen rechtlichen Voraussetzungen einhalten.“

Schnelle Auslieferung würde Enttäuschung überwinden

Biden betonte, dass nur ein Gericht über die Auslieferung Gülens entscheiden könne. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen arbeiten mehr Rechtsexperten des Justizministeriums an dem Fall „als bei irgend einem anderen Auslieferungsgesuch der jüngeren Vergangenheit“. Der Prediger lebt seit 1999 in den USA.

Der türkische Ministerpräsident Yildirim appellierte an die USA, hinsichtlich der Auslieferung des „Terroristenführers“ Gülens „keine Zeit zu verlieren“. Dies sei „die größte Erwartung“, die das türkische Volk habe, sagte Yildirim nach dem Treffen mit Biden. Wenn das Auslieferungsverfahren beschleunigt werden könne, werde dies dazu beitragen, die „Enttäuschung“ in der Türkei zu überwinden. „Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass die tiefverwurzelten Beziehungen (zwischen der Türkei und den USA) Schaden nehmen“, sagte Yildirim. Er dankte Biden zugleich für die „Sensibilität“, die er in dieser Frage gezeigt habe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: