Sarah Engels muss etwa vier Wochen lang einen Gips tragen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Foto: dpa

Schreckmoment für Sarah Engels: ausgerutscht und gefallen. In dem Moment galten alle ihre Gedanken nur dem Baby. Alles gut.

Köln - Die schwangere Sängerin Sarah Engels hat im Erholungsurlaub mit ihrem Mann Julian in Österreich einen Schreckmoment erlebt.

"Habe mir gestern mein Kahnbein in der Hand angebrochen, weil ich im Spa-Bereich ausgerutscht bin", schrieb und erzählte die 28-Jährige am Donnerstag auf Instagram in einer Story. Und fügte hinzu: "Dem Baby geht's gut, das ist für mich das aller, aller Wichtigste." Sie sei nicht besonders schnell gelaufen, als es zu dem Sturz gekommen sei, sagte Engels. "Ich bin wirklich ganz normal gegangen. Also es hätte mir überall passieren können."

Um ihr ungeborenes Baby zu schützen, habe sie aber automatisch eine Schutzhaltung angenommen und sich mit ihrem Handgelenk abgefangen. "Ich glaube ich hätte lieber beide Arme gebrochen, als dass irgendwas dem Babys passiert", sagte Engels, die bereits ein Kind mit ihrem Ex-Mann, Sänger Pietro Lombardi, hat. Etwa vier Wochen muss die Sängerin nach eigener Aussage nun mit dem Gips am rechten Arm leben.

Einige Stunden nach dem Sturz kann Engels der Situation auch Positives abgewinnen: "Wenn man dann weiß, dass alles gut ist und man das ganze auch mit ein bisschen Humor nimmt, dann hat es auch eine gute Sache. Und zwar, dass der Julian mir jetzt bei allem helfen muss." Das scheint ihr Mann gerne zu machen: Engels zeigte auf Instagram, wie er ihr die Haare hochsteckt und einen Ohrring anlegt.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-604641/4