Eine entlaufene Kuh auf der Straße: In Bayern musste deswegen ein Tier erschossen werden. (Symbolbild) Foto: imago images / Eibner Europa/EIBNER/EXPA/Dominik Angerer

Der achttägige Ausflug einer Kuh in Schwaben endet tödlich. Zuvor hatte der Besitzer vergeblich versucht, mit Helfern und Lockmitteln das Tier einzufangen.

Binswangen - Ihre Freiheitsliebe hat eine Kuh in Schwaben mit dem Leben bezahlen müssen. In der Nacht zum Mittwoch wurde das entlaufene Tier von einem Jäger getötet. Wie die Polizei berichtete, war das Rind acht Tage lang im Raum Binswangen (Landkreis Dillingen an der Donau) unterwegs.

Der Besitzer hatte vergeblich versucht, mit Helfern und Lockmitteln die Kuh einzufangen. Schließlich habe der Eigentümer zugestimmt, das Tier erschießen zu lassen, damit es keine Gefahr für Spaziergänger und den Straßenverkehr wird, sagte eine Polizeisprecherin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: