Der infizierte 25-Jährige aus Eislingen hatte Kontakt zu 13 weiteren Personen. Am Klinikum Tübingen befindet sich eine 24-jährige Freundin des Mannes – auch sie ist erkrankt. Foto: picture alliance / dpa/Marijan Murat

Am Universitätsklinikum Tübingen befindet sich eine Freundin des Eislinger Coronavirus-Patienten auf einer Isolierstation. Die 24-Jährige und ihr Vater sind beide an dem gefährlichen Virus erkrankt, wie eine Sprecherin des Klinikums bestätigt.

Tübingen - In Tübingen gibt es zwei bestätigte Coronavirusfälle. Eine 24-jährige Freundin des infizierten Mannes aus Eislingen (Kreis Göppingen) ist in der Tübinger Uniklinik auf das gefährliche Virus getestet worden. „Wir haben einen Abstrich genommen und wissen jetzt, dass die Frau infiziert ist“, sagt eine Sprecherin des Uniklinikums. Auch ihr Vater sei an dem Virus erkrankt, beide wohnen in Tübingen. Vater und Tochter seien am Dienstagabend mit milden Symptomen gemeinsam in die Klinik gekommen.

Der Eislinger Coronavirus-Patient in Baden-Württemberg hatte nach Angaben des Göppinger Landrats Edgar Wolff insgesamt 13 Kontaktpersonen. Die Kontakte stammten aus dem Kreis Göppingen, dem Alb-Donau-Kreis, aus Stuttgart und aus Tübingen. Der 25 Jahre alte Mann hatte sich bei einem Italien-Urlaub angesteckt und ist mittlerweile auf einer Isolierstation im Göppinger Klinikum am Eichert. Der 25-Jährige hatte den Behörden alle Adressen und Telefonnummern der Menschen genannt, mit denen er in letzter Zeit Kontakt hatte. So konnten die Betroffenen informiert und unter Quarantäne gestellt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: