DFB-Präsident Reinhard Grindel im deutschen Fußball-Museum: Er ist dann mal weg Foto: dpa

Totalschaden. Dumm gelaufen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) braucht einen neuen Präsidenten. Weil Reinhard Grindel sich als Saubermann verkaufte, aber keiner war.

Stuttgart - Wie instinktlos und unsensibel kann ein Mensch eigentlich sein? DFB-Präsident Reinhard Grindel lief während der drei Jahre seiner Spielzeit in so ziemlich jede Abseitsfalle, die sein Amt für ihn bereit hielt. Mal trat er polternd an zum Dialog mit Teilen der Fankultur, dann verdribbelte er sich voreilig in der Causa Mesut Özil. Und immer öfter wunderte sich die Fachwelt über Äußerungen, die geprägt waren von der Unkenntnis der Verhältnisse. Dass er ein Zusatzsalär verschwieg und mit der geschenkten Luxusuhr eines ukrainischen Oligarchen prahlte, heizte den Zorn der Funktionärskollegen nur zusätzlich an, ihre Hälse waren längst schon dicker als die Torpfosten. Jetzt jagten sie den ungeliebten Chef vom Feld. Rote Karte! Grindels Rücktritt nimmt nur vorweg, was im September beim DFB-Bundestag gedroht hätte: Er hatte keine Chance zur Wiederwahl.

Entlarvt als Trickser

Als ob die Top-Funktionäre des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) nicht gewarnt waren: Nach den Enthüllungen um den vermuteten Stimmenkauf für die Fußball-WM 2006, nach Korruptionsvorwürfen und Steuerverfahren zeigte die kritische Öffentlichkeit mit der Gelben Karte auf die Beletage des Fußballs. Aber der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Grindel stellte im Bemühen um öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung seine Sensoren nicht scharf. In Sonntagsreden schwadronierte der frühere ZDF-Journalist von Compliance, Transparenz und den ethischen Werten des Spiels, nun ist er entlarvt als Trickser, Täuscher und Tarner.

Totalschaden für den DFB

Es ist ein Totalschaden für den DFB, er kämpft mal wiedder um seine Integrität. Wer immer auf Grindel folgt: Er muss verkörpern, was den Fußball liebenswert macht: Fairness, Anstand, Authentizität und die Nähe zu den Fans.

gunter.barner@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: