Ein Polizeihund hat am frühen Freitagmorgen in Köngen einen mutmaßlichen Täter einer handfesten Streitigkeit ausfindig machen können. Foto: dpa

Polizeihund Curry hat bei einem Einsatz am Freitagmorgen in Köngen ganze Arbeit geleistet und einen mutmaßlichen Haupttäter einer Auseinandersetzung aufgespürt und aus seinem Versteck gezogen. Unterstützt wurde er dabei von Kollege Spike.

Köngen - Dank zweier scharfsinniger Polizeihunde wurde am frühen Freitagmorgen in Köngen (Kreis Esslingen) nach einer handfesten Streitigkeit ein Tatverdächtiger dingfest gemacht.

Wie die Polizei berichtet, verständigte ein 20-jähriger Anwohner der Kirchheimer Straße gegen 2 Uhr die Polizei. Der Grund: Der 20-Jährige wurde im Umfeld einer Geburtstagsfeier in der Kirchheimer Straße von zwei Männer angegriffen und verletzt. Als die Polizei eintraf, hatte sich der mutmaßliche Haupttäter in einem angrenzenden Schuppen versteckt. Ein Glück, dass Polizeihund Curry mit dabei war und den mutmaßlichen Täter schnell aufspürte.

Weil der 27-jährige den mehrfachen Aufforderungen der Polizei, seine Hände zu zeigen und aus seinem Versteck zu kommen, nicht Folge leistete, forderte auch Curry den 27-Jährigen noch einmal nachdrücklich dazu auf. Weil sich der Täter aber noch immer weigerte, sah sich Curry genötigt, zuzuschnappen. Er zog den Verdächtigen schließlich aus seinem Versteck. Der 27-Jährige soll dabei nach dem Hund getreten haben, woraufhin Curry erneut zuschnappte.

Auch Polizeihund Spike musste eingreifen

Nachdem der 27-Jährige festgenommen worden war, mischte sich ein 28-jähriger Bewohner ein und versuchte, seinen Kumpel zu befreien. Auch er wollte nicht den Anweisungen der Polizei Folge leisten und die Örtlichkeit verlassen, woraufhin Polizeihund Spike intervenieren musste. Spike schnappte zu und verlieh den Worten seiner Herrchen deutlichen Nachdruck.

Beide Männer wurden durch die Bisse der Hunde leicht verletzt. Während der 28-Jährige vor Ort versorgt werden konnte, musste der 27-Jährige ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Beide Männer wurden nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Streitigkeiten und möglichen weiteren Mittäter dauern noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: