Serge Gnabry trainiert mit der Nationalmannschaft, die sich in Düsseldorf auf das EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland vorbereitet. Foto: dpa/Marius Becker

Joachim Löw setzt in den kommenden Länderspielen auf mehrere Profis, die eine Vergangenheit beim VfB Stuttgart haben. Wir stellen die Akteure vor – und zeigen, wie sich ihre Karriere entwickelt hat.

Stuttgart/Mönchengladbach - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet am Samstag (20.45 Uhr/RTL) in Mönchengladbach gegen Weißrussland ihr 960. Länderspiel. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw muss in den abschließenden Partien gegen Weißrussland und am Dienstag in Frankfurt gegen Nordirland die EM-Teilnahme 2020 noch sichern.

Lesen Sie hier: VfB-Sportdirektor ist mit dem Nachwuchs unzufrieden

Schon im Vorfeld war klar: Mindestens zehn Spieler, die Bundestrainer Joachim Löw eingeplant hatte, werden wegen Verletzungen nicht für die Länderspiele zur Verfügung stehen. Unter den verbliebenen 22 Nominierten sind auch einige Profis mit Vergangenheit beim Club mit dem roten Brustring. Serge Gnabry, Timo Werner, Joshua Kimmich, Sebastian Rudy und Bernd Leno spielten alle mehrere Jahre für den VfB Stuttgart.

Lesen Sie hier: Pannen beim neuen Nationaltrikot

Übrigens: Mit Jogi Löw steht zudem seit mehr als 15 Jahren ein Ex-Spieler und -Trainer der Schwaben an der Seitenlinie der DFB-Elf.

Wie sich die Ex-Spieler des VfB Stuttgart entwickelten und bei welchen Clubs sie momentan unter Vertrag stehen, zeigt unsere Bildergalerie. Klicken Sie sich durch!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: