Walter Knoll bietet eine frei zugängliche App, mit der sich Möbel spielerisch gestalten, verrücken und austauschen lassen. Foto: Walter Knoll

Welcher Sessel passt zu einem Sofa? Mit einer App können Möbel virtuell in die eigenen vier Wände gebeamt werden. Einer der Vorreiter der neuen Technologie ist das Möbel-Unternehmen Walter Knoll aus Herrenberg. Und so easy funktioniert’s.

Die Wohnung virtuell einrichten

Passen die Stühle zum Esstisch? Sieht der Sessel besser in hellem Leinen oder blauem Samt aus? Bringt der gemusterte Teppich zu viel Unruhe ins Interieur oder ist er ein identitätsstiftendes Statement im Raum? Vorbei sind die Zeiten, in denen wir unsere Vorstellung bemühen mussten, um die richtige Entscheidung zu treffen. Und wie oft war man vielleicht am Ende enttäuscht, weil das Ergebnis doch anders ausfiel als erwartet. Abhilfe schafft die Augmented Reality. Die sogenannte „Erweiterte Realität“ ermöglicht es, Möbel als realitätstreue 3D-Modelle in einem Raum zu beamen und zum Beispiel in das schon eingerichtete Wohnzimmer zu platzieren.

Möbel von Walter Knoll eigenhändig konfigurieren

Einer der Vorreiter dieser neuen Technologie ist Walter Knoll. Das Möbelunternehmen aus Herrenberg bietet eine frei zugängliche App, die der Kunde auf sein Smartphone oder Tablet laden kann. Darin findet man: Walter Knoll Möbel in allen Größen, Farben und Holz-, Stoff- und Leder-Varianten. Angefangen bei Klassikern wie dem Sessel „369“ über das Sofaprogramm „Bundle“ bis hin zu Schreibtischen wie dem „Tama Desk“. Besonders beeindruckend ist die gestochen scharfe Qualität der dargestellten Möbel.

So easy funktioniert das digitale Einrichten

Um die Augmented-Reality-Funktion zu aktivieren, öffnen die Benutzer einfach die App, tippen auf die Kamera-Taste und wählen AR-View. Die Kamerafunktion gibt das Zimmer auf dem Display wieder, zum Beispiel das voll eingerichtete Wohnzimmer, in dem später der Sessel stehen kann. Mit Hilfe der App wird dann das gewünschte Walter Knoll Möbel ausgewählt und im Raum platziert. Zusätzlich kann man sich mit einem Walk-Modus durch den Raum bewegen. Bei der virtuellen Stellprobe können die ausgewählten Produkte und Einrichtungsideen so aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Änderung erwünscht? Kein Problem, denn in der App sind alle Varianten erhalten. Mit ein paar Fingertipps können zum Beispiel neue Stoffbezüge und Farben ausprobiert werden.

Augmented Reality ergänzt die Kundenberatung

Experten der Möbelbranche wie Barbara Benz, Geschäftsführerin von architare, sind von den Möglichkeiten der Augmented Reality begeistert. „Dennoch wird es den Besuch im Möbelhaus nur ergänzen und nicht ersetzen,“ so Barbara Benz. „Denn gerade Highend-Unternehmen wie Walter Knoll stehen weiterhin für Tradition, Perfektion und Handwerkskunst. Neben dem optischen Erleben wird daher auch das Fühlen und Riechen beim Möbelkauf von großer Bedeutung bleiben.“

In den Showrooms von architare kann man vieles ausprobieren. Die Kunden können die Kollektion von Walter Knoll in Augenschein nehmen, die Türen und Schubladen von Schränken und Sideboards öffnen, Sessel und Sofas Probe sitzen und die edlen Massivhölzer, Steinoberflächen sowie die Leder- und Stoffbezüge befühlen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: