Bis zum Donnerstagabend hatten bereits fast 5000 Menschen ihren Namen unter die Online-Petition gesetzt. Foto: AP

In den vergangenen Tagen haben Tausende eine Online-Petition gegen die Deutschland-Konzerte des Musikers R. Kelly unterschrieben, der auch am 12. April in Ludwigsburg auftreten will. Die Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger reichen bis in die 90er Jahre zurück.

Ludwigsburg/Hamburg - Tausende Menschen haben in den vergangenen Tagen eine Online-Petition gegen zwei Deutschland-Konzerte des Musikers R. Kelly unterschrieben. Bis Freitagmorgen hatten bereits über 22.000 Menschen ihren Namen unter die Online-Petition gesetzt, um die Konzerte in Hamburg (14. April) und in Ludwigsburg (Baden-Württemberg, 12. April) zu verhindern. Mehrere deutsche Medien hatten zuvor über die Petition berichtet.

Gegen den R&B-Künstler („I believe I can fly“) waren Anfang Januar in einer amerikanischen TV-Dokumentation Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Die Vorwürfe reichen bis in die 90er Jahre zurück. Kelly hat die Vorwürfe mehrfach abgestritten.

Petition fordert Absage der Konzerte

Unter dem Titel „#RKELLYSTUMMSCHALTEN - Sexualverbrechern keine Bühne geben“ will die Petition nun erreichen, dass die beiden Deutschland-Konzerte des Musikers abgesagt werden.

In Hamburg hat das Bezirksamt Hamburg-Nord einen Vertrag mit dem Veranstalter für das Konzert in der Sporthalle abgeschlossen. Damit sei die Behörde vertraglich gebunden, sagte ein Sprecher dazu. Sie sehe derzeit auch keine rechtliche Handhabe, den Vertrag einseitig zu kündigen. „Es obliegt dem deutschen Veranstalter die Wertung, ob es opportun erscheint, das Konzert wie geplant am 14. April stattfinden zu lassen“, hieß es weiter. In die Hamburger Sporthalle passen dem Bezirksamt zufolge bis zu 7000 Besucher. Die Veranstalter der beiden Konzerte waren zunächst nicht zu erreichen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: