Ein Wildschwein sorgte in Heidelberg für Aufregung (Symbolbild). Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Inmitten von Häusern sichten Passanten ein Wildschwein in Heidelberg. Später wird das verletzte Tier auf einem Schulgebäude eingesperrt – und am Ende von einer Tierärztin getötet.

Heidelberg - Ein verletztes Wildschwein hat in Heidelberg für Aufregung gesorgt. Passanten sichteten das Tier am Samstagnachmittag auf einem Platz im Stadtteil Rohrbach inmitten von Häusern, wie die Polizei am Sonntag in Mannheim mitteilte. Die Passanten verständigten die Polizei und konnten das Wildschwein schließlich auf einem Schulgelände einsperren.

Das verletzte Tier wurde zunächst betäubt und von einer Tierärztin untersucht. Dabei erwiesen sich seine womöglich beim Durchstreifen der Umgebung entstandenen Verletzungen als so schwer, dass das Wildschwein getötet werden musste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: