Foto: dpa

Zum beliebten Thema Most möchten unsere Leser noch ein Gedicht und ein Rezept für Most-Bowle beitragen.

StN

Stuttgart - Zum beliebten Thema Most möchte Leser Wolfgang Degler aus Nufringen folgendes Gedicht beitragen:

Ein guter Most heilt jeden Schmerz,

er ist der Schwaben Perle.

Der Wein heilt nur des Menschen Herz,

der Most den ganzen Kerle.

„Wenn ich mich noch richtig erinnere, ist dieser Vierzeiler an einer Scheune in Bondorf angebracht und sagt wohl alles über unser schwäbisches Nationalgetränk aus“, schreibt Wolfgang Degler.

Von Leserin Melanie Klein aus Stuttgart stammt dieses Rezept für eine Most-Bowle (für fünf Liter):

3–3,5 Liter Most

3–4 große Dosen Pfirsiche, Ananas     (oder beides). Den Saft von den ­    Früchten kann man prima zur Bowle     verwenden – nicht wegschütten!

1 Flasche Sekt, 1 Flasche süßer Sprudel.

Das Ganze vermischen, kalt stellen und durchziehen lassen. Einfach und lecker!

Leser Werner Wagner aus Murrhardt weist darauf hin, dass sich in den Most-Beitrag von vergangenem Freitag ein Fremdwort eingeschlichen hat: Schockr. „Der Schwabe sagt jedoch ,de graischde Schoche‘ = der größte Haufen des getrockneten Heus, das auf die Abfuhr wartet. Kleinere Haufen wurden als Schöchle bezeichnet. Sie wurden zum vollständigen Trocknen noch einmal verschüttelt.“

Leserin Renate Rother fällt zur „Damadasch“ vom Samstag noch eine Begebenheit ein, die lange zurückliegt: „In der Straßenbahn kam der Kontrolleur, und ich suchte nach meinem Abo. Als ich es endlich hatte, sagte er: ,Ha, so a Damadasch isch halt a rechte Wondertüte.‘ Im Bekanntenkreis gibt es den Spruch immer wieder.“ Den schwäbischen Spruch des Tages liefert Leser Gerhard Noller aus Stuttgart: „Als mein Bruder vor vielen Jahren, im reiferen Alter, eine Frau kennenlernte und kurz darauf auch schon die Hochzeit verkündet wurde, sagte mein Vater: ‚Wenn a alte Scheura brennat, noa brennet se glei lichterloh.‘“ Schreiben Sie uns: Zentralredaktion, Postfach 10 44 52, 70039 Stuttgart, ­Stichwort: Schwäbisch, Fax: 07 11 / 72 05 - 73 09; E-Mail: land@stn.zgs.de

www.auf-gut-schwaebisch.de