Die sechs Entenküken wurden erfolgreich gerettet. Foto:Feuerwehr Langenfeld Foto:  

Voller Einsatz von Feuerwehr und Polizei: Sechs Entenküken wurden von einer Autobahn bei Langenfeld gerettet. Auch eine Vollsperrung war nötig. Für die Mutter der Küken kam aber jede Hilfe zu spät.

Langenfeld - Eine Entenfamilie hat in Nordrhein-Westfalen für eine Autobahn-Vollsperrung gesorgt. Die Tiere waren am Freitagabend auf der A 542 unterwegs, wie die Feuerwehr Langenfeld am Samstag mitteilte. Die von einer Autofahrerin herbeigerufenen Retter fanden demnach sechs Küken im Gras auf dem Mittelstreifen und fingen sie ein. Die Autobahnpolizei sorgte währenddessen für die Vollsperrung.

„Für die Entenmutter kam leider jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch an der Einsatzstelle“, bedauerte die Feuerwehr. Die Küken wurden den Angaben zufolge bei der Besitzerin einer Hundeschule untergebracht. „Ein erstes Probeschwimmen fand gestern Abend in der Badewanne der Familie statt“, berichteten die Einsatzkräfte. Die Nacht zum Samstag hätten die Entenküken „in einem Karton unter einer Wärmelampe“ verbracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: