Joachim Gauck wird im März 2017 nicht mehr als Bundespräsident von Deutschland antreten. Wolfgang Molitor kommentiert den Schritt des 76-Jährigen.

Stuttgart - Joachim Gauck bleibt Bundespräsident. Rüstig und munter. Und immerhin noch bis zum März 2017. Das könnte man vergessen, wenn sie in den Parteien jetzt die belegten Stimmen räuspern, um ihre mehr oder weniger originellen, mehr oder weniger provokanten Gedanken, Forderungen und Wünsche über den Nachfolger unters Volk zu streuen. Gauck unter Geiern.

Hier lesen Sie: Folgt Winfried Kretschmann auf Joachim Gauck?

Warum der Rückzug des Bundespräsidenten verständlich und folgerichtig ist, kommentiert Wolfgang Molitor, der stellvertretende Chefredakteur der Stuttgarter Nachrichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: