Atomkraftwerk Neckarwestheim II Offenbar radioaktive Strahlung ausgetreten

Von SIR/hele 

Beim Austausch eines defekten Brennelements im AKW Neckarwestheim II sind Ende Oktober offenbar radioaktive Strahlungen ausgetreten. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden. Foto: dpa
Beim Austausch eines defekten Brennelements im AKW Neckarwestheim II sind Ende Oktober offenbar radioaktive Strahlungen ausgetreten. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden. Foto: dpa

Beim Austausch eines defekten Brennelements im AKW Neckarwestheim II sind Ende Oktober offenbar radioaktive Strahlungen ausgetreten. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Stuttgart - Offenbar sind aus dem Atomkraftwerk Neckarwestheim II im Landkreis Heilbronn radioaktive Strahlungen ausgetreten. Passiert sei der Vorfall beim Austausch eines defekten Brennelements vor einigen Tagen, wie das Umweltministerium bestätigt. Dies berichtet nun der SWR.

Den SWR-Information zufolge ist aus dem AKW, das von EnBW betrieben wird, Ende Oktober vorübergehend das 23-fache der üblichen Menge ausgetreten. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe laut Umweltministerium aber zu keinem Zeitpunkt bestanden. Der Austritt habe weniger als ein Prozent der Tagesmenge betragen, die für den Betrieb genehmigt sei.

Lesen Sie jetzt