Asperg und Stuttgart Polizei nimmt mutmaßliche Rauschgifthändler fest

Von red 

Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Rauschgift gehandelt zu haben (Symbolbild). Foto: dpa
Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Rauschgift gehandelt zu haben (Symbolbild). Foto: dpa

Über mehrere Wochen hinweg haben Rauschgiftfahnder gegen drei Männer ermittelt. Jetzt haben sie zugegriffen und dabei noch eine große Menge Rauschgift gefunden.

Ludwigsburg - Nach mehrwöchigen gemeinsamen Ermittlungen haben Rauschgiftfahnder der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart am Montag drei mutmaßliche Rauschgifthändler sowie zwei ihrer Hauptabnehmer festgenommen. Die drei Männer im Alter von 23, 24 und 29 Jahren sowie einer ihrer Abnehmer befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Im Oktober hatte die Kriminalpolizei Ludwigsburg erste Hinweise darauf erhalten, dass zunächst unbekannte Täter über eine Gaststätte in Asperg mehrere Abnehmer mit Heroin, Kokain und Cannabis versorgen. Im Verlauf der folgenden Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise auf eine von Stuttgart aus agierende Tätergruppe, die am vergangenen Wochenende eine Beschaffungsfahrt durchführen wollte.

Einsatzkommando griff in Shisha-Bar zu

Am Montagnachmittag wurden ein 29-Jähriger und ein weiterer 44-jähriger Abnehmer aus Stuttgart festgenommen, nachdem sie sich bei den Dealern Heroin besorgt hatten. In einer Stuttgarter Shisha-Bar griff das Einsatzkommando am Montagabend zu und nahm die 24-jährigen und 29-jährigen mutmaßlichen Drogenhändler fest.

Nachdem die Ermittler in einer Toilette der Bar zunächst etwa 90 Gramm Heroin und Kokain auffanden, stellten sie in zwei als Rauschgiftdepots identifizierten Wohnungen in Stuttgart über zwei Kilo Marihuana, 880 Gramm Heroin und 650 Gramm Kokain sicher.

Der 23-Jährige hatte sich vor der Festnahme abgesetzt, konnte jedoch noch im Laufe der Nacht im Ortenaukreis festgenommen werden. Die drei mutmaßlichen Drogenhändler und der 29-jährige Käufer sitzen mittlerweile im Gefängnis. Der 44-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Lesen Sie jetzt