Mit einem Staubpinsel entfernen Sie den Staub aus den Lüftungsschlitzen. Foto: Gargantiopa / shutterstock.com

Die Armaturen haben im Auto nicht unbedingt die höchste Priorität, wenn es ums Putzen geht. Dennoch sollten Sie sie regelmäßig von Staub und Schmutz befreien. So gehen Sie vor.

Folgende Utensilien benötigen Sie, um das Armaturenbrett zu reinigen:
 

  • Staubsauger mit Bürstenaufsatz
  • Mehrere Mikrofasertücher
  • Weicher Staubpinsel
  • Putzeimer
  • Reinigungsmittel
  • Pinselbürste

Die Armaturen im Auto Schritt für Schritt sauber machen

1. Entfernen Sie als Erstes den lose sitzenden Staub vom Armaturenbrett, indem Sie es mit dem Staubsauger auf niedriger Stufe mit einem Bürstenaufsatz absaugen. Sollten Sie keinen Aufsatz haben, verwenden Sie ein angefeuchtetes Mikrofasertuch, um den Staub zu entfernen.

Geheimtipp: Ein Trick, um in schwer zugängliche Ritzen und Rillen (auch unterhalb der Windschutzscheibe) zu gelangen, ist, einen Strohhalm als verlängertes Saugrohr zu nutzen. Stecken Sie diesen etwa einen Zentimeter ins Staubsaugerrohr und stellen Sie ihn dann auf niedriger Stufe an. Nun können Sie den Staub auch aus den Rillen saugen. Noch besser funktioniert der Trick, wenn Sie ein Stück Klebeband auf das Rohr kleben und mit dem Strohhalm hindurchstechen. Dadurch ist die Saugwirkung besser. So lässt sich im Übrigen auch Ihr Toaster reinigen.

Auch interessant: Autoscheiben schlierenfrei putzen

2. Mit dem Staubpinsel bürsten Sie nun die Knöpfe und Hebel ab, um den dahintersitzenden Staub zu beseitigen.

3. Wischen Sie anschließend mit einem feuchten Mikrofasertuch die Armaturen ab, um klebrige Rückstände und Fingerabdrücke zu entfernen. Achten Sie darauf, dass der Lappen nicht zu nass ist.

Zur Reinigung eignen sich folgende Mittel:
 

  • Milder Allzweckreiniger
  • Spülmittel
  • Spezielle Cockpitreiniger

4. Nach dem feuchten Reinigen sollten Sie das Armaturenbrett gut abtrocknen, um Schlieren und Wasserflecken zu vermeiden.

5. Zum Schluss tragen Sie, falls nötig, ein Pflegemittel auf. Diese gibt es sowohl für Leder als auch für Kunststoffe, einige sogar mit antistatischer Wirkung, damit die Armaturen länger staubfrei bleiben und schön glänzen.

Lesen Sie weiter:
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: