Besonders in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung werden im Kreis Ludwigsburg qualifizierte Mitarbeiter gesucht. Foto: dpa-Zentralbild

Weniger Arbeitslose, mehr Jobs: die Arbeitsagentur Ludwigsburg vermeldet für den September postive Zahlen. Trotz allem haben nach wie vor Personen, die eine Berufsausbildung haben, die besten Chance auf einen Job.

Ludwigsburg - Mehr als 13 000 offene Stellen hatte die Agentur für Arbeit in Ludwigsburg seit Jahresbeginn gelistet, zurzeit sind noch etwa 5200 Angebote offen. Besonders oft gesucht werden Mitarbeiter für die Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung, sowie in den Bereichen Verkehr und Logistik.

Von der guten Arbeitsmarktlage – die Arbeitslosenquote beträgt im Kreis derzeit 2,9 Prozent – würden alle profitieren, so Martin Scheel, der Leiter der Arbeitsagentur Ludwigsburg. Allerdings wären Personen mit einer Berufsausbildung stärker gefragt als Unqualifizierte, so Scheel – was keine wirkliche Überraschung ist. Er rät Arbeitssuchenden ohne Berufsabschluss daher, die Angebote der Arbeitsagentur zur Förderung der Weiterbildung zu nutzen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheidend zu verbessern.

Grundsätzlich sei die Situation bei den Beschäftigtenzahlen im Kreis weiterhin positiv, die Arbeitslosenquote rückgängig, meldet die Agentur. 8896 Personen waren im Monat September im Kreis Ludwigsburg arbeitslos gemeldet, davon hatten 4592 Männer und Frauen seit über einem Jahr keine Arbeitsplatz, sie gelten als Langzeitarbeitslose und erhalten Sozialhilfe.

Jugendarbeitslosigkeit geht zurück

Im Vergleich zum August ist die Zahl der Arbeitslosen insgesamt um 539 Personen gesunken – das entspricht einer Quote von 5,7 Prozent. Auch vor genau einem Jahr sah es im Kreis noch schlechter aus: damals waren 10 018 Personen ohne Job – 1122 mehr als in diesem September.

Besonders stark ist die Jugendarbeitslosigkeit zurückgegangen. Die Arbeitsagentur meldet ein Minus von 16,6 Prozent bei den unter 25-Jährigen im Vergleich zum September 2017. Traditionell beginnt im September das Ausbildungsjahr in Deutschland, was im Vergleich zum Vormonat für eine Entspannung der Arbeitslosenquote bei Jugendlichen gesorgt hat. Bei den über 50-jährigen Erwerbspersonen ist die Arbeitslosenquote im selben Zeitraum um 5,8 Prozent gesunken.

Mit 451 weniger Langzeitarbeitslosen also noch vor einem Jahr vermeldet die Arbeitsagentur auch in diesem Jahr eine Verbesserung der Quote um 16,3 Prozent.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: