Arbeiten und Sonnenbaden: Wenigstens diesen Traum kann man sich im Corona-Jahr 2020 erfüllen. Foto: imago/Sabine Gudath

Wem es im Homeoffice zu eng wird, der findet online einige kuriose Lösungen für sein Problem: eine Sprossenwand als Schreibtisch, Glascontainer für den Garten oder eine „Workation“ im Hotelzimmer.

Hannover - Der Rückmarsch ins Homeoffice ist angeordnet: Mit den Maßnahmen zum teilweisen Lockdown verkündete die Regierung auch wieder die Empfehlung, wann immer möglich, von zu Hause aus zu arbeiten. Während viele Pendelnde sich freuen dürften, macht das Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern weniger Spaß, die daheim ohnehin nicht viel Platz haben. Provisorische Arbeitsplätze, schreiende Kinder im Hintergrund und keine Kantine weit und breit, sodass man zu allem Übel auch noch selbst kochen muss. Da wittern nun einige Unternehmen ihre Chance: Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Lesen Sie hier: 10 Fragen, die man sich im Homeoffice stellt

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: