Das iPhone zählt zu den beliebtesten Smartphones weltweit. Foto: dpa

Für das neueste iPhone muss man derzeit weit über 1000 Euro bezahlen. Auch die günstigste Version kostet über 800 Euro. Das soll sich einem Bericht zufolge ab dem Frühjahr 2020 ändern.

Tokio - Apple will laut einem Medienbericht im kommenden Frühjahr wieder ein günstigeres iPhone-Modell ins Sortiment nehmen, um den Absatz in China und anderen Schwellenmärkten anzukurbeln. Es werde als Nachfolger des inzwischen ausgemusterten iPhone SE gesehen, das Apple 2016 auf den Markt brachte, schrieb die japanische Zeitung „Nikkei“ am Mittwoch. Das SE gab es damals in Deutschland ab 489 Euro zu kaufen, während der Preis des günstigsten aktuellen Modells iPhone XR bei 629 Euro anfängt.

Apple setzte lange auf die Strategie, sich aus dem hart umkämpften Marktsegment günstiger Smartphones herauszuhalten. Das sicherte dem Konzern hohe Gewinne. Doch inzwischen sind auch technisch hochgerüstete Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android schon für 300 bis 400 Euro bzw. Dollar zu bekommen. Analysten wie Anshul Gupta vom Marktforscher Gartner rechnen damit, dass sich ein zunehmender Teil des Smartphone-Geschäfts in dieser Preiskategorie abspielen wird, vor allem in wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien.

Lesen Sie hier: Apple Keynote am 10. September – Das können die Fans erwarten

Die iPhone-Verkäufe gingen zuletzt zurück, dem Konzern zufolge vor allem wegen des schwächeren Verkaufs in China. Apple konterte unter anderem mit dem Ausbau von Angeboten, bei denen man seine alten Geräte in Zahlung geben kann. Der Smartphone-Markt schrumpft aber auch insgesamt.

Das iPhone SE war mit seinem 4-Zoll-Bildschirm kleiner als das damals aktuelle iPhone 6. Der Bildschirm bei der Neuauflage solle mit 4,7 Zoll dagegen so groß sein, wie etwa beim iPhone 8, schrieb „Nikkei“ unter Berufung auf informierte Personen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: