Das iPhone 7 gibt es jetzt auch in rot. Foto: www.apple.com/Screenshot

Der kalifornische Konzern Apple hat am Dienstag in seinem Online-Store neue iPhone-Varianten und ein neues iPad präsentiert. Außerdem wurde eine iPad-Variante aus dem Programm genommen.

Cupertino - Klammheimlich hat Apple am Dienstag neue iPhone-Varianten in seinem Online-Store präsentiert. Nachdem am Morgen der Apple Store für einige Zeit nicht erreichbar war, prangten am frühen Nachmittag das iPhone 7 sowie das iPhone 7 Plus in der roten Variante auf der Store-Homepage. Bestellbar sind die neuen Varianten ab Freitag, 24. März.

Außerdem will der Konzern aus Cupertino mit einem preiswerteren iPad-Modell den Tablet-Markt neu beleben. Der Konzern kündigte am Dienstag an, das aktuelle Modell iPad Air 2 durch ein günstigeres Modell zu ersetzen, das nur noch als iPad bezeichnet wird. Die technischen Spezifikationen des 9,7-Zoll-Geräts entsprechen in weiten Teilen dem Vorgängermodell. Allerdings steckt in dem neuen Tablet nicht der der ältere A8X-Chip, sondern der neuere A9. Der Preis wurde von 429 auf 399 Euro gesenkt (32 Gigabyte mit WLAN). Das neue iPad ist ein 1,4 Millimeter dicker als das alte iPad Air.

Apple hatte das iPad 2010 eingeführt

Apple hatte das iPad 2010 eingeführt und damit den Tablet-Markt komplett aufgemischt. Allerdings sanken die Absatzzahlen seit 2013 in einem schwachen Marktumfeld kontinuierlich. Apple tritt mit dem iPad gegen Geräte an, die mit dem Google-System Android oder dem Microsoft-System Windows arbeiten.

Nicht mehr im Programm hat Apple die iPad-Variante mit 16 Gigabyte Hauptspeicher. Das neue iPad kann ebenfalls vom kommenden Freitag an online auf der Apple-Homepage bestellt werden. Die Geräte sollen dann von kommenden Woche an in mehr als 20 Ländern ausgeliefert werden, darunter Deutschland, Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien und in den USA.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: