Bald Weltkulturerbe? Die Daimler-Gedächtnisstätte im Kurpark Bad Cannstatt. Foto: Martina Nicklaus

Die Versuchswerkstatt von Gottlieb Daimler an der Taubenheimstraße in Bad Cannstatt soll nach dem Willen der örtlichen CDU zum Weltkulturerbe werden. Sie fordern die Stadtverwaltung auf, das Bewerbungsverfahren zu starten.

Bad Cannstatt - „Im umgebauten Gewächshaus Daimlers wurde im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte geschraubt.“ Das findet die CDU-Ortsgruppe Bad Cannstatt und fordert daher die Stadtverwaltung in einem Antrag auf, ein Verfahren zur Anerkennung der Versuchswerkstatt Gottlieb Daimlers als Weltkulturerbe einzuleiten. Dort habe Daimler Ende des 19. Jahrhunderts den ersten schnelllaufenden Fahrzeugmotor der Welt entwickelt und gebaut, schreiben die Lokalpolitiker. Nicht umsonst spreche man daher von der Wiege des Automobils. Und weiter heißt es in dem Antrag: „Nach der Welterbekonvention von 1972 ist für die Einstufung als Weltkulturerbe entscheidend, dass es sich um ein Kulturgut von universeller Bedeutung aus historischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Gründen handelt.“ Dies könne durchaus auch ein Ort mit Bezug auf die bahnbrechende Entwicklung der Technik sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: