Ex-VfB-Profi Antonio Rüdiger (rechts) spielt derzeit beim FC Chelsea. Foto: AP/Martin Meissner

Wie geht es für Antonio Rüdiger beim FC Chelsea weiter? Der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart gibt sich betont kämpferisch.

London - Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger will sich beim FC Chelsea wieder aufdrängen. „Wir spielen in vielen verschiedenen Wettbewerben und haben von jetzt ab nur englische Wochen. Manchmal ändern sich die Dinge im Fußball sehr schnell. Ich werde jeden Tag mein Bestes geben, um den Trainer zu überzeugen“, sagte der 27-Jährige dem Portal The Athletic.

Lesen Sie hier: „Deutsches Panikorchester in der Abwehr“

Rüdiger hat in dieser Saison unter Teammanager Frank Lampard noch keine einzige Sekunde gespielt. Bundestrainer Joachim Löw dagegen hatte den Verteidiger in den vergangenen Tagen bei den Länderspielen gegen die Türkei (3:3), in der Ukraine (2:1) und gegen die Schweiz (3:3) jeweils in die Startelf beordert.

Mit Blick auf die EM im kommenden Sommer hatte Rüdiger zuletzt einen Wechsel erwogen, um wieder mehr Spielpraxis zu bekommen. Er habe „ein paar Optionen“ gehabt, sagte er jetzt, die heißeste war nach SID-Informationen Lokalrivale Tottenham Hotspur. Auch der FC Barcelona, AC und Inter Mailand sowie sein Ex-Klub AS Rom hatten loses Interesse bekundet.

Rüdiger fühlt sich bei Chelsea wohl

„Es gab die Möglichkeit einer Leihe“, sagte Rüdiger, „aber aus verschiedenen Grünen und wegen der Kürze der Zeit hat es letztlich nicht geklappt.“ Sollte er bis Winter nicht häufiger spielen, werde ein Wechsel aber wieder Thema.

Noch habe Chelsea ihm nicht gesagt, „dass sie mich in den nächsten Monaten definitiv nicht mehr in ihren Plänen haben“, betonte Rüdiger. Auch deshalb sei er nicht bereit gewesen, „alles hinzuwerfen. Ich mag das Leben in London und fühle mich bei Chelsea wohl“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: