Prinz Charles und Herzogin Camilla legten zum Tag der Befreiung einen Kranz nieder. Foto: imago images/i Images

Prinz Charles legt einen Kranz in Schottland nieder und liest anschließend aus dem Tagebuch seines Vaters vor. Auch die Enkelgeneration um Prinz William und Herzogin Kate würdigt das Ende des Krieges.

Prinz Charles (71) legte heute auf Schloss Balmoral in Schottland einen Kranz zum Gedenken des Endes des Zweiten Weltkriegs nieder. Die feierliche Geste fand ohne Gäste statt, einzig seine Frau Herzogin Camilla (72) stand an seiner Seite. Später veröffentlichte die Königsfamilie auf Instagram ein Video, in dem Charles den Tagebucheintrag seines Vaters vom 8. Mai 1945 vorliest. An diesem Tag endete der Zweite Weltkrieg in Europa mit der Kapitulation der Nationalsozialisten in Berlin.

Mehr Infos über das britische Königshaus steht im Buch "Queen Elizabeth II. und die königliche Familie: Ein Leben für die Krone"

Damals Mechanikerin, heute Königin

Prinz William und Herzogin Kate teilten in ihrem Instagram-Channel zum Tag der Befreiung mehrere Fotos. Ein Bild der Queen aus dem Jahr 1945, als sie gemeinsam mit ihrer Schwester Margaret (1930-2002) versuchte, sich zum Feiern des Kriegsendes unter die Londoner Menge zu mischen, zeigt sie in ihrer Rolle als Mechanikerin der Armee - Queen Elizabeth (94) war das erste Mitglied des britischen Königshauses, das vollwertiges Militärmitglied wurde.

Am Abend wendet sich die Queen in einer Feiertagsansprache an die Briten. Um 21 Uhr deutscher Zeit strahlt die BBC die vorher aufgezeichnete Rede aus. Auch diese Uhrzeit ist symbolträchtig: Am 8. Mai 1945 wandte sich ihr Vater King George VI. (1895-1952) ebenfalls um 21 Uhr mit einer Ansprache zum Endes des Krieges an die Briten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: