Bei der Detonation in der Altstadt von Lyon waren mehrere Menschen leicht verletzt worden. Foto: AP

Nach dem Anschlag in Lyon hat der 24-jährige Hauptverdächtige ein Geständnis abgelegt. Aus Ermittlerkreise wurde bekannt, dass der Student den Bau des Sprengsatzes eingeräumt habe.

Lyon - Fünf Tage nach dem Anschlag in Lyon hat der Hauptverdächtige ein Geständnis abgelegt. Der 24-Jährige habe den Bau des Sprengsatzes eingeräumt, verlautete am Mittwoch aus Ermittlerkreisen. Der Student aus Algerien war am Montag festgenommen worden. Auch seine seine Eltern und sein Bruder befinden sich in Polizeigewahrsam.

13 Menschen leicht verletzt

Bei der Explosion einer Paketbombe in der Altstadt von Lyon waren am Freitag 13 Menschen leicht verletzt worden. Der Täter hatte die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche in einer Fußgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen in dem Fall.

Die Ermittler vermuten, dass der Attentäter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP verwendete. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015 mit 130 Toten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: