Zwei, die sich gut verstehen: Jean-Claude Juncker und Angela Merkel. Foto: dpa

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Brüssel für Lacher gesorgt. Dahinter steckte ein nicht alltäglicher Anruf.

Brüssel - Es ist eine peinliche Situation für jeden: In einer wichtigen Sitzung vergessen, das Handy auszuschalten und plötzlich kommt ein privater Anruf. Im Fall von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Brüssel allerdings heraus, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Anruferin war.

„Entschuldigung, das ist meine Frau“, sagte der Kommissionspräsident während der Pressekonferenz mit dem slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico und versuchte, vor den wartenden Journalisten und EU-Beamten das klingelnde Handy aus seiner Anzugjacke herauszuholen. Anschließend verkündete er mit einem Blick aufs Handy lachend: „Nein, es war Frau Merkel!“

Juncker ist für seinen lockeren Stil bekannt. Im vergangenen Monat gab der 62-jährige frühere Ministerpräsident von Luxemburg bekannt, dass er noch immer kein Smartphone besitze. Nach Angaben von Beamten verlässt er sich stattdessen auf ein altes Nokia-Handy.

www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.moegliches-autokartell-daimler-soll-sich-2014-an-bruessel-gewandt-haben.df2be87f-4306-46bb-9369-70b29c4b5076.html

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: