Viele Hobbykünstler stecken einiges an Arbeit in ihre Kostüme. Foto: AFP/ROSLAN RAHMAN

Das Anime Festival Asia C3 in Singapur dreht sich um Animes, Mangas, und Musik. Auch dieses Jahr treffen sich Fans der japanischen Pop-Kultur und besuchen Eventbühnen, auf denen bereits Szenegrößen wie Hatsune Miku oder Egoist standen.

Singapur - Ob als japanische Gothic-Puppe oder als Inori aus der Animationsserie „Guilty Crown“: Auf dem Anime Festival Asia C3 (AFA) in Singapur versammeln sich vom 29. November bis zum 1. Dezember zahlreiche zum Teil verkleidete Fans der japanischen Pop-Kultur. Nach eigenen Angaben ist das AFA in diesem Bereich „eines der größten Kulturevents [...] der Welt“. Besucher erwarten an den drei Festival-Tagen verschiedene Film-Angebote, Ausstellungen und Music-Acts. So spielten in der Vergangenheit Szenegrößen wie Hatsune Miku, Flow oder Egoist auf den Veranstaltungsbühnen.

Lesen Sie hier: „Ich bin mit Sailor Moon aufgewachsen“

Für viele Besucher bedeuten derartige Events eine Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen und sich als ihre liebsten Videospiel- oder Mangacharaktere zu verkleiden. Das teils sehr aufwendige Basteln von Kostümen resultiert im sogenannten „Cosplay“ – kurz für „costume play“ –, bei dem die Hobbykünstler in die Rolle der gewählten Figuren schlüpfen. Das AFA gibt an, seit 2008 fast zwei Millionen Gäste auf ihren Conventions, unter anderem in Indonesien, Thailand, Japan und Malaysia, verzeichnet zu haben. Eindrücke vom Event finden Sie in unserer Bildergalerie.

Einen Trailer zum Festival sehen Sie in diesem Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: