Ein Polizist feuerte einen Taser auf den Angreifer. (Symbolbild) Foto: dpa/Rainer Jensen

Ein alkoholisierter Mann greift im Saarland mit einer Machete Polizisten an. Ein Beamter wechselt von der Schusswaffe zum Taser und legt damit den Angreifer lahm.

Neunkirchen - Mit einer Machete bewaffnet hat ein Mann die Polizei im saarländischen Neunkirchen in Atem gehalten. Nachdem der Polizei eine Bedrohung mit einem Messer und einer Schusswaffe gemeldet worden war, rückte sie am Samstagabend mit mehreren Kommandos an. Plötzlich sei ein 42-Jähriger mit einer etwa 60 Zentimeter langen Machete aus dem Haus getreten und auf einen Beamten zugelaufen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Polizist setzt Taser ein

Trotz mehrfacher Aufforderung, das riesige Messer fallenzulassen, lief der Bewaffnete zunächst weiter auf den Polizisten zu, der eine Schusswaffe auf ihn richtete. Als der Angreifer stehen blieb, wechselte der von ihm bedrohte Polizist seine Waffe gegen einen Taser.

Lesen Sie hier: Polizeischüsse in Stuttgart: Was trieb den Amokfahrer mit dem Schwert an? (Plus)

Zwar ließ der 42-Jährige dann die Machete fallen, griff dann aber zur Hosentasche, in der sich laut Polizei „deutlich sichtbar eine Pistole befand“. Daraufhin löste der Beamte den Taser aus, so dass der Angreifer mithilfe weiterer Einsatzkräfte gefesselt werden konnte.  Der alkoholisierte Mann wurde bis zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen. Den Angaben zufolge hatte er während des gesamten Einsatzes die Polizeibeamten beleidigt und bedroht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: